06.10.2011 | HR-Management

Asiaten überholen europäische Führungskräfte im Gehalt

Das schnelle Wirtschaftswachstum in den Emerging Markets hat für einen starken Anstieg der Führungskräftevergütung in Asien gesorgt. Die Gehälter in Europa wurden bereits überholt und auch das Niveau der Gehälter in Nordamerika wurde inzwischen erreicht, wie eine aktuelle Analyse des internationalen Beratungsunternehmens Mercer zeigt.

In Asien sind die Gehälter für Führungskräfte in diesem Jahr durchschnittlich um sieben Prozent angestiegen. In den USA und Kanada lag die Steigerungsrate dagegen im Durchschnitt bei drei Prozent, in Europa sogar bei nur 2,5 Prozent.

Wenn die Gehälter in Asien weiter steigen, bestehe die Gefahr, dass sich eine Blase bilde, so Bernd Thomaszik, Leiter der Vergütungsberatung bei Mercer in Central Europe: "Man kann jetzt schon von einer Inflation der Führungskräftevergütung in Asien sprechen. Diese wirbelt die Vergütungsstrukturen in den Unternehmen kräftig durcheinander und die Verknüpfung von Bezahlung und Leistung ist kaum noch gegeben. Asien entwickelt sich damit immer mehr zu einem attraktiven Arbeitnehmermarkt und der Druck auf die westlichen Unternehmen im Wettbewerb um die besten Fachkräfte nimmt stark zu."

 

Westeuropa setzt auf langfristige variable Vergütungspakete

In vielen westeuropäischen Ländern hat die Finanzkrise zu neuen Anforderungen für die Vorstandsvergütung sowie bei Banken auch für die Führungskräftevergütung geführt, die für eine Zügelung der Gehaltssteigerungen gesorgt haben. Vor allem bei den großen Unternehmen ist ein klarer Trend zu erkennen: Die kurzfristige leistungsorientierte Vergütung hat zu Gunsten der langfristigen variablen Vergütungsbestandteile in den Gesamtvergütungspaketen deutlich an Gewicht verloren.

In Deutschland hat die Anpassung des Aktiengesetzes im Jahr 2009 die Unternehmen zu einer Neuausrichtung der Vorstandsvergütung gezwungen. Für die an der Börse gelisteten Unternehmen gilt nun, dass ein großer Anteil der variablen Vergütung in Form einer mittel- beziehungsweise langfristigen Komponente gezahlt werden muss.

 

Asien sammelte Punkte auf dem Bewerbermarkt

"Die neuen Vorschriften und die Eindrücke der Krise haben die Unternehmen veranlasst, ihre Vergütungssysteme auf den Prüfstand zu stellen und die Faktoren Risiko und Nachhaltigkeit neu auszubalancieren. Asien ist von der Krise und damit auch von neuen Regulierungen für die Führungskräftevergütung weitgehend verschont geblieben, was zu einem klaren Wettbewerbsvorteil im Hinblick auf den sich weltweit zuspitzenden Fachkräftemangel führen wird", erklärt Bernd Thomaszik.

Aktuell

Meistgelesen