26.04.2017 | Top-Thema Agile strategische Personalplanung

Personalbestand erfassen

Kapitel
In Baustein 3 der agilen strategischen Personalplanung wird der Ist-Zustand erfasst und die Personalentwicklung fortgeschrieben.
Bild: Corbis

Im dritten Baustein der agilen strategischen Personalplanung gilt es, den Ist-Zustand für die in den Fokus genommenen Jobfamilien zu identifizieren und seine Entwicklung fortzuschreiben.

Die wichtigsten Fragen für Baustein 3: Wie viele Mitarbeiter haben wir heute in welchen Bereichen und wie entwickeln sie sich in den nächsten Jahren – eine lineare Fortschreibung. Diese Zahlen bilden die Grundlagen für die Ermittlung der Abweichungen zwischen künftigem Bedarf und künftigem Bestand und somit für die in Baustein 4 folgende Gap-Analyse.

Fluktuation in die Personalplanung einberechnen

In diesem Baustein ist ausschließlich die Personalabteilung involviert. In der Regel liegt der Ist-Zustand bereits vor, sodass die Fortschreibung erarbeitet werden muss. Die Zahl der anstehenden Verrentungen lässt sich verhältnismäßig einfach erheben, während die Fluktuation und weitere Austrittsgründe weniger sicher vorauszusehen sind. Dafür kann und muss man sich auf Erfahrungswerte der vergangenen drei Jahre stützen, bereinigt um Sondereffekte wie Krisenjahre.

Für die Zwecke der agilen strategischen Personalplanung ist es vollkommen ausreichend, hier mit Richtwerten zu arbeiten. Zu achten ist auf eine saubere Definition der Parameter: So liegt das Renteneintrittsalter in der Produktion in der Praxis häufig deutlich unter dem gesetzlichen, anders als beispielsweise in der Entwicklung.

Schlagworte zum Thema:  Personalplanung, Agilität

Aktuell
Meistgelesen