Advertorial: Hochspezialisiertes HR-Outsourcing

Die letzten Jahre haben gezeigt, wie wichtig Digitalisierung und hochqualifizierte Mitarbeitende in Personalabteilungen sind. Viele manuelle Prozesse lassen sich automatisieren, so dass die Mitarbeitenden den nötigen Freiraum zur Bearbeitung strategischer Aufgaben erhalten.

Die heutige Lage in vielen Personalabteilungen ist nach wie vor, dass ein großer Teil der Prozesse wenig standardisiert ist. Fehlende Transparenz, aufwändige und manuelle Prüfszenarien und die daraus resultierenden langen Bearbeitungszeiten führen zu Unzufriedenheit bei den Beschäftigten und Managern in den Unternehmen. Die Einführung digitaler und in sich konsistenter Prozesse setzt genau hier an und schafft schnelle Abhilfe. Um die digitale Transformation voranzutreiben, lohnt sich ein Blick auf den Markt. Hochspezialisierte Unternehmen bieten Best-Practice-Lösungen an, übernehmen komplette Prozesse nach neuesten Standards und bilden so die Basis für die Arbeit der Personalabteilungen auf ihrem Weg in die Zukunft. 

Automatisierung standardisierter Abläufe 

Durch hochgradig automatisierte und standardisierte Verfahren für effiziente Prozesse können sich Unternehmen aller Größen für die Zukunft wappnen. Der HR-Bereich verfügt allerdings häufig nicht über die Ressourcen, diese Aufgabe selbst zu bewältigen. Für HR-Outsourcer dagegen ist die inhaltliche und technische Durchführung komplexer personalwirtschaftlicher Aufgaben das Kerngeschäft. Durch die Beauftragung von HR-Dienstleistern, die bereits das nötige Know-How, die digitalen Werkzeuge und langjährige Erfahrung in der Prozessoptimierung haben, lassen sich kurzfristig schlanke, flexible und effiziente Prozesse etablieren. Gleichzeitig werden dadurch mindestens die gleichen Sicherheitsstandards wie durch interne HR-Abteilungen erreicht. Durch die Auslagerung von administrativen und zeitaufwändigen Tätigkeiten an Dritte werden im Unternehmen sofort freie Kapazitäten geschaffen, die für strategisch wichtige HR-Aufgaben genutzt werden können.

Smartes Business Processing in HR

Am Beispiel des Reisekostenmanagements wird besonders deutlich, dass die alten Prozesse in wachsenden Unternehmen den neuen Anforderungen nicht gewachsen sind. So werden oft noch Reisebelege nach einer Geschäftsreise von den Reisenden gesammelt, eingescannt und an das Backoffice gegeben. Die eingehenden Dokumente werden dort zunächst geprüft und erst dann in den Workflow für die Freigabe der Zahlung weitergegeben. Auch einige Outsourcer verfahren nach diesen veralteten Methoden und schaffen es nicht, den gesamten Prozess effizient abzubilden.

Swiss Post Solutions

Im smarten Prozess von Swiss Post Solutions (SPS), der führenden Anbieterin von Lösungen zur Auslagerung von Geschäftsprozessen und innovativen Dienstleistungen im Dokumentenmanagement, sieht das anders aus. Noch während einer Reise können Mitarbeitende ihre Belege via App einreichen. Künstliche Intelligenz (KI) analysiert und kategorisiert die Inhalte, bevor sie weiterverarbeitet werden. Simple Anfragen lassen sich so automatisiert verarbeiten. Lediglich bei Fallbacks geht der Fall noch an einen SPS-Sachbearbeiter, um den Prozess final abzuschließen.

Mehrwert generieren

Die integrierten Lösungsansätze und die End-to-End-Verarbeitung von ganzen Prozessen führen zu einer Entlastung der Unternehmen. Mithilfe des effizienten Zusammenspiels von menschlichen und technologischen Ressourcen unterstützt SPS ihre Kunden auf dem Weg in die Digitalisierung. Durch mobile Apps, die z. B. das Abfotografieren eines Reisebelegs und das direkte Einreichen über die App verkürzen sich Prozesszeiten. So erhalten Mitarbeitende ihre Ausgaben viel einfacher und schneller, was zur Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit führt.

Swiss Post Solutions

Schlagworte zum Thema:  HR-Management, Digitalisierung