AACSB: Knapp 30.000 absolvieren einen Executive MBA

Wo gibt es die meisten akkreditierten Schulen? Wie viele Business Schools bieten einen Executive MBA an? Umfangreiche Informationen dazu bietet der "Business School Data Guide" der AACSB International, der weltweit größten Akkreditierungsorganisation für Wirtschaftshochschulen. Grundlage sind die Angaben der Mitgliedschulen.

Während in Amerika (Nord- und Südamerika) 94 Prozent der Business Schools Teil einer Universität sind, ist das in Europa und im Nahen Osten nur bei 61 Prozent der Fall. Dementsprechend ist auch der Anteil der unabhängigen akademischen Institutionen, die selbst akademische Abschlüsse vergeben dürfen, hier mit 24 Prozent deutlich höher. Auf dem amerikanischen Kontinent liegt der entsprechende Anteil gerade mal bei einem Prozent.

Verschiedene Programmtypen der Business Schools

Bei den Programmtypen überwiegt der Master of Business Administration. 673 Institutionen bieten ihn an, 191.693 Studenten sind eingeschrieben. Separat davon ist der „International MBA“ aufgelistet mit 15 Schulen und 1.135 Teilnehmern. Einen Executive MBA bieten 262 Institutionen an. Die Zahl der Teilnehmer liegt bei 29.221. Weiter gibt es an 27 Schulen einen "Professional MBA" mit insgesamt 4.325 Studenten.

Budget der Business Schools

Das operative Budget der meisten Schulen (28 Prozent) liegt zwischen zehn Millionen und 25 Millionen Dollar. Bei 22 Prozent sind es fünf bis zehn Millionen Dollar. Interessantes gibt es auch zu den Professoren: Bei der Vollzeit-Faculty kommen bei 861 Schulen nur knapp 20 Prozent der Professoren aus dem Ausland. 78 Prozent der Professoren sind Männer, bei den Associate Professoren sind es 66 Prozent. Je niedriger die Position, desto höher der Anteil der Frauen.

Mitgliederverteilung der AACSB

Die AACSB  (Association to Advance Collegiate Schools of Business) akkreditiert keine einzelnen Programme, sondern stets die gesamte Business School – in Deutschland entspricht das der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Die meisten Mitglieder hat die AACSB naturgemäß in ihrem Ursprungsland, den USA, mit 642 Schulen. In Großbritannien sind es 78, in China 76, in Frankreich 56 und in Indien 53 Schulen. Selbst in Saudi-Arabien gibt es 19 Mitglieder, in Indonesien 23. In Deutschland sind es 29 AACSB-Mitglieder, in der Schweiz 17 und in Österreich dagegen nur sieben.

Mitgliedschaft bei der AACSB sagt alleine wenig über Qualität aus

Die Mitgliedschaft sagt allerdings noch nicht viel über die Qualität der Schule aus. Sie ist jedoch Voraussetzung, um überhaupt an dem Akkreditierungsprozess teilnehmen zu können. Manche Schulen werden erst nach Jahren akkreditiert, andere nie.

Elf Schulen sind in Deutschland akkreditiert

Laut Report (Stand Januar 2019) waren 857 Business School in 56 Ländern akkreditiert. Auch hier dominieren die USA mit 529 Schulen. Auf Platz zwei liegt Europa und der Nahe Osten zusammen mit 111 Schulen, dicht gefolgt von Asien mit 100 Schulen. Schlusslicht ist Afrika mit gerade einmal sechs Schulen. In Deutschland sind bisher elf Schulen akkreditiert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Konkurrenz belebt das Geschäft bei den MBA-Programmen

Wanted: Troubleshooter und Co-Worker

Harte Auslese bei MBA-Bewerbern

Schlagworte zum Thema:  Studium, MBA, Weiterbildung