Wissensbilanz – Intellektue... / 1 Grundlegendes zur Wissensbilanz als Instrument des Wissensmanagements

Mit einer Wissensbilanz kann das immaterielle oder intellektuelle Kapital eines Unternehmens abgebildet, bewertet und verbessert werden. Sie zeigt nach Definition des "Leitfaden Wissensbilanz – Made in Germany", die Zusammenhänge zwischen den organisatorischen Zielen, den Geschäftsprozessen, dem intellektuellem Kapitel und dem Geschäftserfolg auf und beschreibt diese Elemente mithilfe von Indikatoren (Abb. 1). Unter intellektuellem Kapital werden im Wesentlichen drei Dimensionen verstanden:

  1. Als Humankapital eines Unternehmens werden alle Eigenschaften und Fähigkeiten, der Mitarbeiter bezeichnet, die diese in den Betrieb mit einbringen, z.B. Fachkompetenz, Fähigkeiten, Motivation, Verhalten. Verlassen einzelne Mitarbeiter das Unternehmen, gehen zentrale Fähigkeiten und Qualifikationen häufig zumindest temporär verloren.
  2. Das Beziehungskapital eines Unternehmens sind alle Beziehungen zu Dritten, die für die Umsetzung der eigenen Geschäftstätigkeit benötigt werden. Hierunter fallen neben Kunden und Lieferanten u.a. auch die Beziehung zu Banken, Öffentlichkeit oder Kooperationspartnern. Verlassen Mitarbeiter das Unternehmen, können zumindest Teile des Beziehungskapitals verloren gehen, wenn der Beschäftigte beispielsweise einen Teil des Kundenstamms mitnimmt oder er alleine für die Betreuung eines wichtigen Lieferanten verantwortlich war.
  3. Das Strukturkapital eines Unternehmens umfasst die Prozesse und Strukturen, die die Mitarbeiter einsetzen, um ihre Aufgaben durchzuführen. Im Gegensatz zum Humankapital ist das Strukturkapital weitgehend im Besitz der Organisation und bleibt zumindest im Kern auch dann erhalten, wenn einzelne Mitarbeiter den Betrieb verlassen. Beispielsweise kann ein Unternehmen geistiges Eigentum, Führungsinstrumente, Organisationskultur, Prozessorganisation oder Informationstechnologie auch nutzen, wenn Mitarbeiter wechseln.

Dass der Begriff "intellektuelles Kapital" über das Humankapital hinausgeht, hat in v.a. damit zu tun, dass "Wissen" nicht nur das Wissen in den Köpfen der Beschäftigten umfasst, sondern dass ein Unternehmen weitere Informationen, Daten und Fähigkeiten benötigt, um alle Aufgaben im Betrieb in guter Qualität lösen zu können.

Abb. 1: Aufbau und Struktur einer Wissensbilanz)

Wissensbilanz ist keine Bilanz im Sinne des Rechnungswesens

In der Praxis bereitet der Begriff Wissensbilanz nicht nur Mitarbeitern aus dem Rechnungswesen immer wieder Probleme, weil der Begriff "Bilanz" im bisherigen Sprachgebrauch auf den klassischen Jahresabschluss mit seinen Vermögensgegenständen und dem zur Finanzierung notwendigen Kapital abstellt. Hierzu gibt es zahlreiche Gesetze und Regelungen, u.a. HGB, EStG, IFRS usw.

Für die Erstellung einer Wissensbilanz existieren noch keine verbindlichen Bestimmungen, lediglich Umsetzungsempfehlungen. Allerdings müssen Unternehmen, die nach IAS/IFRS bilanzieren, Festlegungen zur Bilanzierung ihrer "intangible Assets" treffen. Diesen Vorstoß hat inzwischen auch der deutsche Gesetzgeber aufgegriffen und Empfehlungen zur Erfassung von immateriellen Vermögenswerten ausgesprochen. (u.a. deutscher Rechnungslegungsstandard 12). Die Wissensbilanz ist aktuell eher eine ergänzende systematisierte Aufstellung der intellektuellen Werte eines Unternehmens und stellt zusätzliche Informationen bereit, die dabei helfen sollen, das Leistungsvermögen eines Betriebes insgesamt langfristig zu verbessern.

Nutzen und Vorteile Wissensbilanz

Unternehmen, die eine Wissensbilanz einführen, profitieren u.a. von diesen Vorteilen:

  • Schaffung von Transparenz und Übersichtlichkeit auch in den immateriellen Bereichen eines Unternehmens
  • Identifikation von Verbesserungsmöglichkeiten bei Mitarbeitern, Geschäftsbeziehungen und wesentlichen Prozessen
  • Bessere Abstimmung von Maßnahmen mit den Unternehmenszielen und -stratgien
  • Verbesserung der Kreditwürdigkeit, weil gegenüber den Banken Stärken und Kompetenzen besser dargelegt und erläutert werden können
  • Verbesserung der Informationsbereitstellung und Kommunikation mit anderen Dritten, z.B. Kunden, Lieferanten, Kooperationspartnern
  • Nutzen bereits aus dem Erstellungsprozess, da die Beteiligten fast immer Neues über den eigenen Betrieb, dessen Abläufe und Abhängigkeiten lernen
  • Konzentration der Abläufe auf den Kunden bzw. auf die Erfüllung der Kundenwünsche
  • Differenzierung von Wettbewerbern, bessere Beherrschung von wichtigen Abläufen und Prozessen

Echte Nachteile gibt es bei der Anwendung der Wissensbilanz nicht. Die Einführung ist aber auch in kleinen Betrieben mit einem zum Teil erheblichen Zeitaufwand verbunden, was Kapazitäten bindet, die dann nicht mehr für andere Dinge zur Verfügung stehen. Voraussetzung für die Einführung und Nutzung ist auch, dass die Geschäftsführung von dem Instrument überzeugt ist und es auch wirklich nutzen will. Wird sich mit der Wissensbilanz nur befasst, weil die Anwendung "modern" scheint, sollte von einer Einführung abgesehen werden.

Wissensbilanz-Schnelltest zur grundsätzlichen Standortbestimmung

Den meisten Unternehmer...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge