Wechselschichtzulage
  

Begriff

Die Wechselschichtzulage wird Arbeitnehmern mit wechselnden Schichten gewährt. Hier kommen sowohl 2-Schicht-Modelle (Frühschicht/Spätschicht) als auch 3-Schicht-Modelle (Frühschicht, Mittelschicht, Spätschicht) in Betracht. Aufgrund der besonderen Belastung für den Arbeitnehmer, zählt die Wechselschichtzulage zu den Erschwerniszulagen.

Da die Wechselschichtzulage im Zusammenhang mit der Arbeitsleistung erbracht wird, handelt es sich hierbei sowohl um laufenden lohnsteuerpflichtigen Arbeitslohn als auch um laufendes sozialversicherungspflichtiges Arbeitsentgelt. Dies gilt auch für im Wechseldienst eingesetzte Polizisten. Mit der Zulage für den Dienst zu wechselnden Zeiten soll der Belastung des Biorhythmus durch häufig wechselnde Arbeitszeiten, die auch mit Nachtdienst verbunden sind, Rechnung getragen werden.

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Lohnsteuer: Die Steuerpflicht der Wechselschichtzulage ergibt sich aus § 19 Abs. 1 EStG i. V. m. R 19.3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 LStR.

Sozialversicherung: Die Sozialversicherungspflicht der Wechselschichtzulage ergibt sich aus der Definition von Arbeitsentgelt in § 14 Abs. 1 SGB IV.

 

Kurzübersicht

 
Entgelt LSt SV
Wechselschichtzulage pflichtig pflichtig

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge