Vollziehungsgebühr
  

Begriff

Bei der Vollziehungsgebühr handelt es sich um eine an Vollzugsbeamte im öffentlichen Dienst gezahlte Gebühr. Soweit der Arbeitnehmer gebührenpflichtig ist und der Arbeitgeber diese Gebühren übernimmt, handelt es sich um lohnsteuerpflichtigen Arbeitslohn bzw. beitragspflichtiges Arbeitsentgelt.

Keine Lohnsteuer- bzw. Beitragspflicht in der Sozialversicherung im Zusammenhang mit Vollziehungsgebühren entsteht dann, wenn der Arbeitnehmer die Kosten von Vollziehungsgebühren lediglich im Rahmen des Auslagenersatzes vom Arbeitgeber erstattet bekommt.

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Lohnsteuer: Zur Lohnsteuerpflicht übernommener Vollziehungsgebühren s. § 19 Abs. 1 EStG i. V. m. R 19 Abs. 3 LStR. Zur Lohnsteuerfreiheit des Auslagenersatzes s. § 3 Nr. 50 EStG.

Sozialversicherung: Die Beitragspflicht in der Sozialversicherung ergibt sich aus § 14 Abs. 1 Satz 1 SGB IV. Die Beitragsfreiheit der Vollziehungsgebühren im Zusammenhang mit dem Auslagenersatz ergibt sich aus § 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SvEV.

 

Kurzübersicht

 
Entgelt LSt SV
Vollziehungsgebühr pflichtig pflichtig
Vollziehungsgebühr als Auslagenersatz frei frei

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge