Vergütungsoptimierung durch... / 4.3 Restaurantschecks

Der Arbeitgeber kann Mitarbeitern unter Abänderung des Arbeitsvertrags durch Entgeltumwandlung anstelle des bisherigen Barlohns arbeitstägliche Essensschecks zuwenden. Die Schecks müssen nicht zusätzlich zum eigentlich geschuldeten Arbeitslohn ausgegeben werden.

Die Ausgabe von arbeitstäglichen Essenmarken oder Restaurantschecks durch den Arbeitgeber, die von einer Gaststätte oder vergleichbaren Annahmestelle bei der Abgabe einer Mahlzeit in Zahlung genommen werden, ist zwar steuer- und sozialversicherungspflichtiger Arbeitslohn, aber statt mit dem tatsächlichen Wert der Essensmarke nur mit dem Sachbezugswert i. H. v. 3,30 EUR täglich für ein Mittag- oder Abendessen in 2019 anzusetzen. Das gilt aber nur, wenn

  • tatsächlich eine Mahlzeit abgegeben wird. Lebensmittel sind nur dann als Mahlzeit anzuerkennen, wenn sie zum unmittelbaren Verzehr geeignet oder zum Verbrauch während der Essenpausen bestimmt sind,
  • für jede Mahlzeit lediglich eine Essenmarke täglich in Zahlung genommen wird,
  • der Verrechnungswert der Essenmarke den amtlichen Sachbezugswert einer Mittagsmahlzeit um nicht mehr als 3,10 EUR übersteigt (er darf also 2019 nicht über 6,40 EUR hinausgehen) und
  • die Essenmarke nicht an Mitarbeiter ausgegeben wird, die eine Auswärtstätigkeit ausüben.

Auch für die Sozialversicherung ist dann lediglich der Sachbezugswert beitragspflichtiges Arbeitsentgelt. Eine Pauschalbesteuerung des Sachbezugswerts mit 25 % ist grundsätzlich zulässig, allerdings nicht, wenn die Mahlzeiten als Lohnbestandteil vereinbart sind. Im Falle der Pauschalversteuerung handelt es sich nicht um beitragspflichtiges Arbeitsentgelt in der Sozialversicherung.

 

Praxis-Beispiel

Lohnoptimierung durch arbeitstägliche Essensmarken

Ein Unternehmen hat keine eigene Kantine. Allerdings befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Firma eine Gaststätte, die die Mitarbeiter zu einem Pauschalpreis von 5,50 EUR je Mittagessen verköstigt. Seitdem können die Mitarbeiter auf Wunsch Essensmarken für die Gaststätte erhalten. Bisher hatte der Mitarbeiter einen lohnsteuer- und sozialversicherungspflichtigen Bruttolohn von 3.500 EUR. Gemäß seinem geänderten Arbeitsvertrag verzichtet er auf 100 EUR Barlohn zugunsten der Essensmarken.

Ergebnis: Die vorgenommene Gehaltsumwandlung wird steuerlich voll anerkannt, sodass sich der steuerlich zu berücksichtigende Barlohn auf 3.400 EUR verringert. Zusätzlich sind die Essensmarken als Sachbezug zu versteuern. Im vorliegenden Fall darf dafür der amtliche Sachbezugswert von 3,30 EUR statt des tatsächlichen Werts von 5,50 EUR je Essensmarke angesetzt werden. Monatlich sind bei 20 Arbeitstagen insgesamt 66 EUR als Sachbezug anzusetzen, der neue lohnsteuer- und sozialversicherungspflichtige Arbeitslohn beträgt 3.466 EUR. Eine Pauschalbesteuerung ist für die Essensmarken hier nicht möglich, weil sie als Lohnbestandteile vereinbart sind.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge