Vergütungsoptimierung durch... / 1.1 Krankengeld

Erkrankt ein Arbeitnehmer während einer Beschäftigung, zahlt die Krankenkasse nach dem Ende der Entgeltfortzahlung Krankengeld. Das Krankengeld wird aus dem letzten abgerechneten Entgeltabrechnungszeitraum vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit berechnet. Es beträgt rund 70 % des erzielten regelmäßigen Arbeitsentgelts.

 
Praxis-Beispiel

Niedrigeres Krankengeld durch Vergütungsoptimierung

Das Bruttogehalt eines Arbeitnehmers beträgt 3.900 EUR. Nach einer Entgelterhöhung von 200 EUR, wird das Krankengeld aus 4.100 EUR brutto bzw. 2.467,71 EUR netto berechnet. Daraus resultiert ein kalendertägliches Brutto-Krankengeld in Höhe von 74,03 EUR. Aus diesem kalendertäglichen Brutto-Krankengeld sind vom Arbeitnehmer noch Beiträge zur Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung zu entrichten. Der kalendertägliche Auszahlungsbetrag beträgt nach Abzug der Beiträge 65,09 EUR.

Leistet der Arbeitgeber anstatt der Gehaltserhöhung in Höhe von 200 EUR/Monat den steuer- und sozialversicherungsfreien Zuschuss zu den Kindergartengebühren, wird das Krankengeld aus 3.900 EUR brutto bzw. 2.373,68 EUR netto berechnet. Daraus resultiert ein kalendertägliches Brutto-Krankengeld in Höhe von 71,21 EUR. Abzüglich der Beiträge zur Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung verbleibt ein kalendertäglicher Auszahlungsbetrag in Höhe von 62,61 EUR.

Ergebnis: Das Krankengeld verringert sich kalendertäglich um 2,48 EUR (65,09 EUR – 62,61 EUR) bzw. monatlich 74,40 EUR (2,48 EUR x 30).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge