Rz. 119

Auch bei der Arbeitnehmerüberlassung ist die Kündigungsschutzklage gegen den jeweiligen Arbeitgeber zu erheben.[1] Dies ist der Verleiher, wenn er die erforderliche Erlaubnis gem. § 1 Abs. 1 AÜG besitzt. Hat der Verleiher keine Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung, fingiert § 10 Abs. 1 AÜG ein Arbeitsverhältnis zwischen dem Leiharbeitnehmer und dem Entleiher. Die Kündigungsschutzklage ist dann gegen den Entleiher zu richten.[2]

[1] Zur Kündigung des Leiharbeitsverhältnisses näher Lembke/Boemke/Lembke, AÜG, 3. Aufl. 2013, § 9, Rz. 579 ff.
[2] KR/Klose, 12. Aufl. 2019, § 4 KSchG, Rz. 119.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge