Thüsing/Rachor/Lembke, KSch... / 4.3.3.1 1. Stufe: Kündigungsgrund i. S. d. § 1 Abs. 2 KSchG
 

Rz. 83

In der 1. Stufe bedarf es gem. der Verweisung in § 2 Satz 1 KSchG eines Kündigungsgrundes i. S. v. § 1 Abs. 2 KSchG. Danach ist eine Kündigung sozial ungerechtfertigt, wenn sie nicht durch Gründe, die in der Person oder in dem Verhalten des Arbeitnehmers liegen, oder durch dringende betriebliche Erfordernisse bedingt ist. Insoweit gilt grundsätzlich der gleiche Prüfungsmaßstab wie bei einer Beendigungskündigung. Fehlt es an einem Kündigungsgrund gem. § 1 Abs. 2 KSchG, ist die Änderungskündigung bereits aus diesem Grund unwirksam.

 

Rz. 84

Ein Kündigungsgrund in der Person des Arbeitnehmers kommt insbesondere bei krankheitsbedingten Leistungseinschränkungen, aber auch bei sonstigen in der Person des Arbeitnehmers liegenden Gründen in Betracht, wie bei Gewissenskonflikten (BAG, Urteil v. 28.9. 1983, 7 AZR 85/82, n. v.), Sicherheitsbedenken (BAG, Urteil v. 20.7.1989, 2 AZR 114/87) oder einem Entzug der Fahrerlaubnis, aufgrund derer der Arbeitnehmer zur Erbringung der bisherigen vertraglich geschuldeten Tätigkeit nicht mehr in der Lage ist. Die Voraussetzungen entsprechen im Grundsatz denjenigen für eine Beendigungskündigung. Der Arbeitgeber ist aufgrund des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes jedoch verpflichtet, lediglich eine Änderungskündigung auszusprechen, wenn der Arbeitnehmer trotz der personenbedingten Einschränkungen zu anderen als den bisherigen Arbeitsbedingungen weiter beschäftigt werden kann. Voraussetzung ist, dass ein für den Arbeitnehmer geeigneter freier Arbeitsplatz vorhanden ist (BAG, Urteil v. 19.5.1993, 2 AZR 539/92).

 

Beispiel

(Nach BAG, Urteil v. 3.11.1977, 2 AZR 277/76): Eine an Wollallergie leidende Näherin kann als Küchenhilfe weiterbeschäftigt werden.

 

Rz. 85

Gründe für eine Änderungskündigung, die im Verhalten des Arbeitnehmers liegen, können sich insbesondere aus schuldhaften Schlecht- oder Minderleistungen oder Störungen des Betriebsfriedens ergeben, wenn eine Abmahnung erfolglos geblieben ist, aber zu erwarten ist, dass sich die Pflichtverletzungen auf einem anderen freien Arbeitsplatz nicht wiederholen werden.

 

Beispiel

  • Nimmt ein Fahrdienstleiter im öffentlichen Personennahverkehr einen als defekt gemeldeten Bus nicht umgehend aus dem Verkehr, kann nach vorangegangener Abmahnung wegen eines gleichartigen Sachverhalts eine Änderungskündigung berechtigt sein, mit der eine Weiterbeschäftigung als Busfahrer angeboten wird (so LAG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil v. 7.11.2017, 5 Sa 87/17).
  • Kann der Arbeitnehmer auf einen anderen freien Arbeitsplatz auch durch Ausübung des Direktionsrechts versetzt werden, wäre eine Änderungskündigung allerdings unverhältnismäßig.

Auch dann, wenn als milderes Mittel eine Abmahnung in Betracht kommt, ist eine verhaltensbedingte Änderungskündigung ebenso wie eine Beendigungskündigung sozial ungerechtfertigt (BAG, Urteil v. 18.11.1986, 7 AZR 674/84).

 

Rz. 86

Praktisch bedeutsam ist vor allem die betriebsbedingte Änderungskündigung. Sie ist sozial gerechtfertigt, wenn sich der Arbeitgeber bei einem an sich anerkennenswerten Anlass darauf beschränkt hat, lediglich solche Änderungen vorzuschlagen, die der Arbeitnehmer billigerweise hinnehmen muss (BAG, Urteil v. 23.6.2005, 2 AZR 642/04). Ein anerkennenswerter Anlass (1. Stufe) ist dann gegeben, wenn das Bedürfnis für die Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers zu den bisherigen Bedingungen entfallen ist. Dieser Maßstab gilt unabhängig davon, ob der Arbeitnehmer das Änderungsangebot abgelehnt oder unter Vorbehalt angenommen hat (BAG, Urteil v. 19.5.1993, 2 AZR 584/92). Ein anerkennenswerter Anlass kann z. B. auf einer nur der Missbrauchskontrolle unterliegenden unternehmerischen Entscheidung zur Umstrukturierung des Betriebs beruhen.

 

Beispiel

(Nach BAG, Urteil v. 19.5.1993, 2 AZR 584/92): Die Verkürzung der Öffnungszeiten eines Personal-Shops hat die Möglichkeit zur Weiterbeschäftigung der dort beschäftigten Arbeitnehmer mit dem bisherigen Umfang ihrer Arbeitszeit entfallen lassen.

Die Darlegungslast des Arbeitgebers im Prozess, dass eine organisatorische Maßnahme den Bedarf an der Weiterbeschäftigung eines Arbeitnehmers mit seiner bisherigen Tätigkeit hat entfallen lassen, entspricht derjenigen bei einer betriebsbedingten Beendigungskündigung (vgl. z. B. LAG Rheinland-Pfalz, Urteil v. 8.8.2012, 8 Sa 111/12).

 

Rz. 87

Eine Änderungskündigung wegen einer erst in mehreren Jahren erwarteten betrieblichen Notwendigkeit einer Änderung der Arbeitsbedingungen ist mangels der erforderlichen Dringlichkeit der Änderungsmaßnahme als sog. Vorratskündigung – ebenso wie eine Beendigungskündigung in solchen Fällen (vgl. dazu etwa BAG, Urteil v. 13.2.2008, 2 AZR 543/06) – unwirksam (LAG Köln, Urteil v. 28.5.2009, 6 Sa 258/09).

 

Rz. 88

Sind in einem Interessenausgleich zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat über eine Betriebsänderung i. S. v. § 111 BetrVG die Arbeitnehmer, denen eine Änderungskündigung ausgesprochen werden soll, namentlich bezeichnet, greift die Vermutungsregel gem. § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG, dass die Kündigung durch dringende b...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesene beiträge