Thüsing/Rachor/Lembke, KSch... / 4.1.2 Heutige Situation
 

Rz. 48

Bei richtlinienkonformer Auslegung von § 17 Abs. 1 KSchG ist unter Entlassung der Ausspruch der Arbeitgeberkündigung sowie jede vom Arbeitgeber veranlasste und zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses führende Handlung (z. B. Abschluss eines Aufhebungsvertrags, Ausspruch einer Eigenkündigung durch den Arbeitnehmer, vgl. § 17 Abs. 1 Satz 2 KSchG) zu verstehen. Bei der Feststellung, ob die Schwellenwerte nach § 17 Abs. 1 KSchG überschritten werden, ist daher auf den Zeitpunkt des Kündigungsausspruchs durch den Arbeitgeber oder die Vornahme der vom Arbeitgeber veranlassten Beendigungshandlung abzustellen (i. d. S. auch ArbG Bochum, Urteil v. 17.3.2005, 3 Ca 307/04). Hinsichtlich des Ausspruchs der arbeitgeberseitig erklärten oder veranlassten Kündigung ist der Zugang der Kündigungserklärung maßgebend, da mit dem Zugang die Kündigung wirksam ausgesprochen ist (vgl. § 130 Abs. 1 Satz 1 BGB; BAG, Urteil v. 26.1.2017, 6 AZR 442/16). Im Hinblick auf die vom BVerfG vertretene nationalrechtliche Erweiterung des Entlassungsbegriffs für Arbeitnehmer mit "Sonderkündigungsschutz unter Zustimmungsvorbehalt" kommt es auf den Zugang des Antrags auf Zustimmung zur Kündigung bei der zuständigen Stelle an.

 

Rz. 49

Zunächst ist festzustellen, wie hoch die Regelanzahl der Arbeitnehmer im Betrieb zum Zeitpunkt des Zugangs der beabsichtigten Kündigungserklärungen oder der Vornahme der sonstigen als Entlassung zu wertenden Handlung des Arbeitgebers ist und wie viele derartige Handlungen voraussichtlich innerhalb von 30 Kalendertagen vorgenommen werden sollen. Da der Arbeitgeber beim Angebot eines Aufhebungsvertrags nicht weiß, ob der Arbeitnehmer das Angebot annimmt, ist die beabsichtigte Arbeitsvertragsbeendigung vorsorglich (als Beendigungshandlung) mit zu berücksichtigen. Letztlich maßgeblich ist aber der Zeitpunkt des Zugangs der zum Aufhebungsvertragsabschluss führenden Willenserklärung. Dasselbe gilt bei Änderungskündigungen, bei denen der Arbeitgeber im Zeitpunkt des Ausspruchs noch nicht weiß, ob der Arbeitnehmer sie – ggf. unter Vorbehalt – annimmt oder ob sie zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses führen. Klarheit dahingehend, ob der Arbeitnehmer innerhalb der 30 Kalendertage tatsächlich das Aufhebungsvertragsangebot bzw. bei der Änderungskündigung das Änderungsangebot annimmt, erhält der Arbeitgeber durch eine entsprechende Befristung des Angebots (vgl. §§ 147, 148 BGB). Die Frist zur Annahme des Änderungsangebots muss bei der Änderungskündigung entsprechend § 2 Satz 2 KSchG mindestens 3 Wochen betragen (BAG, Urteil v. 18.5.2006, 2 AZR 230/05).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge