Thüsing/Rachor/Lembke, KSch... / 5.3.4.1 Pflicht des Arbeitgebers
 

Rz. 66

Der Arbeitgeber ist wie bei der Anhörung vor einer außerordentlichen Kündigung verpflichtet, dem Betriebsrat die Kündigungsabsicht und die maßgeblichen Tatsachen mitzuteilen, die nach seiner Auffassung die Annahme eines wichtigen Grundes rechtfertigen. Die für das Anhörungsverfahren geltenden Grundsätze sind auf das Zustimmungsverfahren entsprechend anzuwenden (ebenso BAG, Beschluss v. 18.8.1977, 2 ABR 19/77).

 

Rz. 67

Das Zustimmungsersuchen ist eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung, auf die als geschäftsähnliche Handlung die §§ 164 ff. BGB anwendbar sind. Eine Zurückweisung wegen fehlender Vollmacht gem. § 174 BGB durch den Betriebsrat ist daher möglich (LAG Frankfurt, Urteil v. 29.1.1998, 5 Ta BV 122/97).

 
Hinweis

Die Zustimmung des Betriebsrats zur außerordentlichen Kündigung eines Betriebsratsmitglieds nach § 103 BetrVG ist keine Zustimmung i. S. d. §§ 182 ff. BGB. Das Betriebsratsmitglied kann daher die Kündigung nicht nach § 182 Abs. 3 BGB i. V. m. § 111 Sätze 2, 3 BGB zurückweisen, weil ihm der Arbeitgeber die vom Betriebsrat erteilte Zustimmung nicht in schriftlicher Form vorlegt (so zu Recht BAG, Urteil v. 4.3.2004, 2 AZR 147/03).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge