Thüsing/Rachor/Lembke, KSch... / 2.2.1 Leistungswille des Arbeitnehmers
 

Rz. 7

Der Arbeitgeber kommt nur dann in Annahmeverzug, wenn der Arbeitnehmer auch nach Zugang der fristlosen Kündigung bzw. nach Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist leistungswillig, d. h. arbeitswillig ist. Der subjektive Leistungswille des Arbeitnehmers ist eine von dem Leistungsangebot und dessen Entbehrlichkeit unabhängige Voraussetzung, die während des gesamten Verzugszeitraums vorliegen muss (BAG, Urteil v. 17.8.2011, 5 AZR 251/10).

 

Beispiel

Leistungsunwilligkeit ist z. B. anzunehmen, wenn

Allein aus der Eingehung eines neuen Arbeitsverhältnisses kann nicht das Fehlen jeder Leistungsbereitschaft des gekündigten Arbeitnehmers im alten Arbeitsverhältnis hergeleitet werden (BAG, Urteil v. 16.5.2012, 5 AZR 251/11). Der Arbeitnehmer kann das neue Arbeitsverhältnis auch unter Einhaltung einer Kündigungsfrist beenden. Kommt er der Arbeitsaufforderung aber ohne jegliche Erklärung nicht nach, indiziert dies seine fehlende Leistungsbereitschaft (BAG, Urteil 17.8.2011, 5 AZR 251/10).

 

Hinweis

Es obliegt dem Arbeitgeber als Gläubiger der geschuldeten Arbeitsleistung, dem Arbeitnehmer die Leistungserbringung zu ermöglichen. Dazu muss er den Arbeitseinsatz des Arbeitnehmers fortlaufend planen und durch Weisungen hinsichtlich Ort und Zeit der Arbeitsleistung näher konkretisieren. Kommt der Arbeitgeber dieser Obliegenheit nicht nach (vgl. § 296 BGB), gerät er in Annahmeverzug, ohne dass es eines Angebots der Arbeitsleistung durch den Arbeitnehmer bedarf (BAG, Urteil v. 19.1.1999, 9 AZR 679/97).

 

Rz. 8

Nach Ausspruch einer fristlosen Kündigung bzw. nach Ablauf der Kündigungsfrist einer ordentlichen Kündigung durch den Arbeitgeber muss der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung weder tatsächlich noch wörtlich anbieten. Der Arbeitgeber muss den (gekündigten) Arbeitnehmer zur Arbeit auffordern. Hat der Arbeitgeber etwa durch Ausspruch einer fristlosen Kündigung zum Ausdruck gebracht, er sei nicht mehr zur Erbringung dieser Mitwirkungshandlung bereit, so gilt § 296 BGB: Der Arbeitgeber gerät auch ohne Arbeitsangebot des Arbeitnehmers in Annahmeverzug, solange er den Arbeitnehmer nicht auffordert, die Arbeit wieder aufzunehmen (BAG, Urteil v. 21.3.1996, 2 AZR 362/95). Dies gilt auch nach Beendigung des Streits über den Bestand eines Arbeitsverhältnisses. D. h., ist der Arbeitgeber nach einer unwirksamen Kündigungserklärung mit der Annahme der Dienste des Arbeitnehmers in Verzug gekommen, muss er zur Beendigung des Annahmeverzugs die versäumte Arbeitsaufforderung nachholen (BAG, Urteil v. 16.5.2012, 5 AZR 251/11).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge