Thüsing/Rachor/Lembke, KSch... / 4.7.4.6 Punkteschema
 

Rz. 867

§ 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG benennt die für die Sozialauswahl relevanten Kriterien: die Dauer der Betriebszugehörigkeit, das Lebensalter, die Unterhaltsverpflichtungen sowie ggf. eine Schwerbehinderung des Arbeitnehmers. Über die Gewichtung der Kriterien untereinander gibt das Gesetz hingegen keine Auskunft. Da es an einer besonderen Rangordnung fehlt, ist davon auszugehen, dass die einzelnen Kriterien gleichrangig nebeneinander stehen. Keines von ihnen zählt mehr als ein anderes. Für den Arbeitgeber können hieraus Schwierigkeiten bei der Sozialauswahl erwachsen, denn häufig erscheinen Arbeitnehmer aufgrund unterschiedlicher Kriterien sozial gleich schutzbedürftig. Es stellt sich dann die Frage, welchem Arbeitnehmer vorrangig zu kündigen ist. Die Auswahlentscheidung muss dabei nur vertretbar sein und nicht unbedingt der Entscheidung entsprechen, die das Gericht getroffen hätte. Durch diesen Wertungsspielraum können nur deutlich schutzwürdigere Arbeitnehmer mit Erfolg die Fehlerhaftigkeit der Sozialauswahl rügen (BAG, Urteil v. 18.1.2007, 2 AZR 796/05[1]). Als Hilfestellung für den Arbeitgeber dienen Punkteschemata, in denen den einzelnen für die Sozialauswahl relevanten Kriterien durch die Verteilung von Punkten ein spezifisches Gewicht verliehen wird. Aber auch wenn mithilfe eines Punkteschemas eine soziale Rangliste erstellt wurde, die als Indikator für das Maß der sozialen Schutzbedürftigkeit der einzelnen Arbeitnehmer dienen kann, hat der Arbeitgeber die Auswahlentscheidung im Rahmen einer einzelfallbezogenen Abschlussprüfung zu treffen (BAG, Urteil v. 18.1.1990, 2 AZR 357/89[2]).

 

Beispiel 1

Die folgenden Punkteschemata waren Gegenstand von Entscheidungen der Gerichte:

(BAG, Urteil v. 24.3.1983, 2 AZR 21/82)

 
Alter bis 20 Jahre: kein Punkt
zwischen 20 und 30 Jahren: 1 Punkt/Jahr
zwischen 30 und 40 Jahren: 2 Punkte/Jahr
zwischen 40 und 50 Jahren: 3 Punkte/Jahr
zwischen 50 und 60 Jahren: 5 Punkte/Jahr
Betriebszugehörigkeit 4 Punkte je vollem Jahr der Betriebszugehörigkeit
Unterhaltspflichten 5 Punkte je unterhaltsberechtigtem Kind (zu ergänzen: und je unterhaltsberechtigtem Ehegatten)
Schwerbehinderung 10 Punkte
Doppelverdiener

10 Punkte Abzug

(unzulässig gem. BAG, Urteil v. 5.12.2002, 2 AZR 549/01)
 

Beispiel 2

(BAG, Urteil v. 18.1.1990, 2 AZR 357/89)

 
Alter

1 Punkt für jedes vollendete Lebensjahr

(maximal 55 Punkte)
Betriebszugehörigkeit

1 Punkt für jedes vollendete Jahr der Betriebszugehörigkeit bis zum 10. Jahr, ab dem 11. Jahr 2 Punkte für jedes vollendete Jahr der Betriebszugehörigkeit

(maximal 70 Punkte)
Unterhaltspflichten 4 Punkte je unterhaltsberechtigtem Kind, 8 Punkte je unterhaltsberechtigtem Ehegatten
Schwerbehinderung 5 Punkte bei Schwerbehinderung von 50 %, bei Schwerbehinderungen über 50 % jeweils ein Punkt für jede 10 %
 

Beispiel 3

(LAG Hamm, Urteil v. 21.8.1997, 4 Sa 166/97)

 
Alter 1 Punkt für jedes vollendete Lebensjahr
Betriebszugehörigkeit 2 Punkte für jedes vollendete Jahr der Betriebszugehörigkeit
Unterhaltspflichten 4 Punkte je Unterhaltsberechtigtem
Schwerbehinderung 5 Punkte bei anerkannter Schwerbehinderung
 

Beispiel 4

(BAG, Urteil v. 23.11.2000, 2 AZR 533/99)

 
Alter bis zu 20 Jahren: keine Punkte
bis zu 30 Jahren: 1 Punkt
bis zu 40 Jahren: 3 Punkte
bis zu 50 Jahren: 6 Punkte
bis zu 57 Jahren: 8 Punkte
über 57 Jahre: 10 Punkte
Betriebszugehörigkeit 1 Punkt für jedes vollendete Jahr der Betriebszugehörigkeit
Unterhaltspflichten 3 Punkte je Ehegatte und 3 Punkte je Kind, das im Orts- oder Sozialzuschlag Berücksichtigung findet
 

Beispiel 5

(BAG, Urteil v. 5.12.2002, 2 AZR 549/01)

 
Alter 1 Punkt für jedes vollendete Lebensjahr
ab Vollendung des 25. Lebensjahres (maximal 35 Punkte)
Betriebszugehörigkeit 2 Punkte für jedes anerkannte Jahr der Betriebszugehörigkeit (maximal 70 Punkte)
Unterhaltspflichten 6 Punkte je unterhaltsberechtigter Person
 

Rz. 868

Die Möglichkeit von Punkteschemata ist in § 1 Abs. 4 KSchG ausdrücklich vorgesehen. Aber auch ohne Vereinbarung auf betrieblicher oder überbetrieblicher Ebene kann der Arbeitgeber für die Sozialauswahl nach § 1 Abs. 3 KSchG Punkteschemata zur Hilfe nehmen (BAG, Urteil v. 5.12.2002, 2 AZR 549/01[3]). Das Punkteschema fungiert bei der Sozialauswahl als Auswahlrichtlinie für den Arbeitgeber. Auswahlrichtlinien sind Grundsätze, die zu berücksichtigen sind, wenn bei beabsichtigten personellen Einzelmaßnahmen, für die mehrere Arbeitnehmer oder Bewerber infrage kommen, zu entscheiden ist, welchem gegenüber sie vorgenommen werden sollen. Sinn und Zweck der Auswahlrichtlinien ist es, die jeweilige Personalentscheidung zu versachlichen und für den oder die Betroffenen durchschaubar zu machen. Der Arbeitnehmer soll erkennen können, warum er und nicht ein anderer von einer Personalmaßnahme betroffen wird (BAG, Urteil v. 31.5.1983, 1 ABR 6/80[4]). Die Richtlinien sollen den Ermessensspielraum des Arbeitgebers durch die Aufstellung von Entscheidungskriterien einschränken, aber nicht gänzlich beseitigen (BAG, Urteil v. 27.10.1992, 1 ABR 4/92[5]). Auf d...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge