Rz. 192

Die gesetzlichen Regelungen, die die Kündigungsfreiheit des Arbeitgebers zum Schutz des strukturell unterlegenen Arbeitnehmers einschränken, haben einseitig zwingende Wirkung. D. h., sie können allenfalls zum Vorteil, aber nicht zum Nachteil des Arbeitnehmers abgeändert werden. Danach ist jedenfalls ein Ausschluss oder eine Beschränkung des Kündigungsschutzes vor Ausspruch einer Kündigung – etwa im Arbeitsvertrag, in einer Betriebsvereinbarung oder in einem Tarifvertrag – unwirksam (BAG, Urteil v. 11.3.1976, 2 AZR 43/75[1]).

 

Rz. 193

Eine Regelung in einem Sozialplan, die eine Abfindung nur bei Klageverzicht vorsieht, ist unwirksam. Damit überschreiten die Betriebsparteien ihre Regelungsbefugnis und verstoßen gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz nach § 75 Abs. 1 Satz 1 BetrVG. Der Zweck des Sozialplans ist in § 112 Abs. 1 Satz 2 BetrVG gesetzlich festgelegt. Er soll dem Ausgleich oder der Milderung der mit der Betriebsänderung verbundenen wirtschaftlichen und sozialen Nachteile dienen. Daher werden diejenigen Arbeitnehmer "funktionswidrig" und somit "gleichheitswidrig" behandelt, die wie ihre Kollegen aufgrund der Betriebsänderung ihren Arbeitsplatz verlieren, im Gegensatz zu den Kollegen die Kündigung aber nicht ungeprüft hinnehmen wollen (BAG, Urteil v. 3.5.2006, 4 AZR 189/05; BAG, Urteil v. 20.12.1983, 1 AZR 442/82[2]). Die Betriebsparteien können anlässlich einer Betriebsänderung jedoch zusätzlich zu einem Sozialplan in einer freiwilligen Betriebsvereinbarung gem. § 88 BetrVG im Interesse des Arbeitgebers an alsbaldiger Planungssicherheit Leistungen davon abhängig machen, dass die Arbeitnehmer von der Erhebung einer Kündigungsschutzklage absehen (BAG, Urteil v. 31.5.2005, 1 AZR 254/04[3]). Dabei ist es i. d. R. nicht möglich, bestimmte Arbeitnehmergruppen von der Leistung auszuschließen (BAG, Urteil v. 8.12.2015, 1 AZR 595/14).

 

Rz. 194

Eine Regelung über sog. absolute Kündigungsgründe, die eine Kündigung stets ohne Berücksichtigung der Umstände rechtfertigen sollen, verstößt gegen die gesetzliche Grundkonzeption. Sie gibt allerdings Aufschluss über die Einstellung der Parteien und kann daher vom Arbeitsgericht bei der Interessenabwägung berücksichtigt werden.[4]

 

Rz. 195

Die Gefahr bei einem Verzicht auf den Kündigungsschutz liegt darin, dass das Recht des Arbeitgebers zur einseitigen Beendigung des Arbeitsverhältnisses erweitert wird und die genauen Umstände der späteren Kündigung im Voraus nicht unbedingt abschätzbar sind. Faktisch verzichtet der Arbeitnehmer auch auf den Kündigungsschutz, wenn er mit dem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag schließt.[5] Diese Art von Verzicht ist aber für den Arbeitnehmer nicht so nachteilig, weil hier die konkrete Vertragsbeendigung von seinem Einverständnis abhängt und er beim Vertragsschluss auch Vorteile für sich aushandeln kann, wie z. B. eine Auslauffrist und/oder eine Abfindung.[6]

 

Rz. 196

Nach Zugang der Kündigung kann der Arbeitnehmer durchaus auf den Kündigungsschutz verzichten. Ihm drohen aber ggf. nachteilige sozialrechtliche Konsequenzen.[7] Darauf muss der Arbeitgeber ihn nicht hinweisen (BAG, Urteil v. 3.5.1979, 2 AZR 679/77). Der Verzicht ist ein materiell-rechtlicher Vertrag, der nach §§ 133, 154 BGB auszulegen ist und auf den die Vorschriften des BGB über Willensmängel Anwendung finden (BAG, Urteil v. 6.4.1977, 4 AZR 721/75[8]). Es handelt sich weder um einen Erlassvertrag i. S. d. § 397 Abs. 1 BGB noch um ein negatives Schuldanerkenntnis i. S. d. § 397 Abs. 2 BGB, da kein schuldrechtlicher Anspruch betroffen ist.

Der wirksame Verzicht führt dazu, dass die Kündigungsschutzklage als unbegründet abgewiesen wird.[9]

 

Beispiel

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie der Verzicht erklärt werden kann[10]:

  • durch einen Vertrag über den Klageverzicht,
  • durch einen Vertrag über das Versprechen der Klagerücknahme,
  • durch einen Vergleich,
  • im Rahmen eines Abwicklungsvertrags,
  • im Rahmen einer Ausgleichsquittung.
 

Rz. 197

Klageverzichtsvereinbarungen, die im unmittelbaren zeitlichen und sachlichen Zusammenhang mit dem Ausspruch einer Kündigung getroffen werden ("Hiermit bestätige ich den Erhalt der obigen Kündigung und verzichte auf die Erhebung einer Kündigungsschutzklage."), sind Auflösungsverträge i. S. d. § 623 BGB und bedürfen daher der Schriftform (BAG, Urteil v. 19.4.2007, 2 AZR 208/06[11]). Allein die zeitliche Nähe rechtfertigt aber nicht die Annahme, Kündigung und Klageverzicht seien gemeinsam nur ein anderes Mittel, um das Arbeitsverhältnis in Wirklichkeit im gegenseitigen Einvernehmen zu lösen (BAG, Urteil v. 25.9.2014, 2 AZR 788/13). Der Klageverzicht muss ausdrücklich erfolgen, denn da der Arbeitnehmer nicht gezwungen ist, auf die Kündigung überhaupt zu reagieren, kann sein Schweigen nicht als Klageverzicht gedeutet werden.[12] Enthält eine zur Mehrfachverwendung vorformulierte Klausel einen Klageverzicht ohne jede arbeitgeberseitige Kompensation (etwa in Bezug auf den Beendigungszeitpunkt, die Beendigungsart, Zahlung einer Entlassungsentschädigung, Verzi...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge