Teilzeitarbeit: Besonderhei... / 2.1 Grundsätze

Der Geltungsbereich des Betriebsverfassungsgesetzes erstreckt sich auch auf Teilzeitarbeitnehmer, sofern diese nicht als Organvertreter oder Leitende Angestellte nach § 5 Abs. 2 bis 4 BetrVG vom persönlichen Geltungsbereich des Gesetzes ausgeschlossen sind.

Teilzeitbeschäftigte sind damit bei Betriebsratswahlen nach Maßgabe von § 7 BetrVG (aktiv) wahlberechtigt und gemäß § 8 BetrVG (passiv) wählbar, sofern die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen. Das Betriebsverfassungsgesetz enthält keine Bestimmung, aus der sich ergibt, dass Teilzeitbeschäftigten die Betriebszugehörigkeit fehlt, wenn sie nur in geringem Umfang beschäftigt sind.

Ist ein Teilzeitbeschäftigter in den Betriebsrat gewählt worden, stellt sich die Frage, wie seine individuelle Arbeitszeit bei Freistellungen für die Betriebsratstätigkeit zu berücksichtigen ist, etwa beim Freizeitausgleich wegen Schulungen. Hier gelten grundsätzlich dieselben arbeitsrechtlichen Regeln, die für die Teilnahme eines "normalen" teilzeitbeschäftigten Arbeitnehmers an Fortbildungsmaßnahmen anzuwenden sind: Betriebsräte haben Anspruch darauf, dass die für die Betriebsratstätigkeit erforderlichen Fortbildungen in demselben Maße als Arbeitszeit angerechnet werden wie für Nicht-Betriebsratsmitglieder. Dazu gehört für teilzeitbeschäftigte Betriebsräte auch der Anspruch auf Anrechnung der vollen Fortbildungszeit. Eine ganztägige Schulung kann bei einem teilzeitbeschäftigten Betriebsratsmitglied also zu "Plusstunden" im Zeitkonto oder Überstunden führen.[1]

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge