Tarifvertrag, Inhalt / 3.3.1 Altersgrenzen

Die Beendigung des Arbeitsverhältnisses infolge Erreichen einer Altersgrenze ist als Beendigungsnorm häufig Gegenstand eines Tarifvertrages. In diesen Fällen wird bestimmt, dass das Arbeitsverhältnis bei Erreichen der Altersgrenze automatisch endet, ohne dass es des Ausspruchs einer Kündigung bedarf. Soweit die tarifliche Regelung eine Beendigung zum Zeitpunkt des Erreichens der Regelaltersgrenze vorsieht, spielt § 41 SGB VI keine Rolle. Auch ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) liegt nicht vor, da nach § 10 Satz 3 Nr. 5 AGG die Festlegung von Altersgrenzen für die Beendigung von Arbeitsverhältnissen keine unzulässige Ungleichbehandlung darstellt. Wird im Tarifvertrag die Vollendung des 65. Lebensjahres genannt, wird dies jetzt so auszulegen sein, dass die jeweils geltende Regelaltersgrenze (ansteigend bis zur Vollendung des 67. Lebensjahres) gemeint ist. Da es sich jedoch um eine Befristung des Arbeitsverhältnisses handelt, muss die Altersgrenzregelung durch einen sachlichen Grund i. S. d. § 14 Abs. 1 TzBfG gerechtfertigt sein.[1] Sachlicher Grund kann die Beibehaltung einer ausgeglichenen Altersstruktur im Betrieb sein oder die Vermeidung von Gefahren für die Öffentlichkeit (Piloten, Kraftfahrer, Lokführer). Aber auch allein der voraussichtliche Anspruch auf eine Altersrente bei Erreichen des 65. Lebensjahres ist als sachlicher Grund ausreichend.[2]

Sieht der Tarifvertrag eine Beendigung zu einem Zeitpunkt vor Erreichens der Regelaltersgrenze vor, muss gleichfalls ein sachlicher Grund vorliegen. Sowohl vor dem Hintergrund des § 10 Satz 3 Nr. 5 AGG als auch des § 14 Abs. 1 TzBfG werden hier besondere Anforderungen gestellt, insbesondere wenn der Arbeitnehmer noch überhaupt keinen Anspruch auf Altersrente hat. Für Flugzeugpiloten wurde bei einer Befristung auf das 55. Lebensjahr mit der Möglichkeit der Verlängerung um jeweils ein Jahr bei nachgewiesener Flugtauglichkeit die Zulässigkeit bejaht.[3] Ob diese Rechtsprechung gegen die Richtlinie 200/78/EG verstößt, wird aufgrund einer Vorlage durch das BAG demnächst entschieden.[4] Zusätzlich stellt sich bei Beendigung zu einem Zeitpunkt vor Erreichen der Regelaltersgrenze die bislang nicht entschiedene Frage, ob § 41 Satz 2 SGB VI eine solche Regelung verbietet. Hiernach sind Vereinbarungen über eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses vor Erreichen der Regelaltersgrenze nur wirksam, wenn sie innerhalb von 3 Jahren vor diesem Zeitpunkt geschlossen oder vom Arbeitnehmer bestätigt wurden. Andernfalls gelten sie nur mit Wirkung zum Zeitpunkt des Erreichens der Regelaltersgrenze. Nach der Entstehungsgeschichte der Norm spricht viel dafür, dass § 41 Satz 2 SGB VI für Tarifverträge überhaupt keine Anwendung finden soll.[5]

[3] BAG, Urteil v. 11.3.1998, 7 AZR 700/96, allerdings noch vor Inkrafttreten des AGG; ebenfalls bejaht durch das ArbG Frankfurt, Urteil v. 14.3.2007, 6 Ca 7405/06 zu einer Befristung mit Vollendung des 60. Lebensjahres für Piloten, bestätigt durch das Hess. LAG, Urteil v. 15.10.2007, 17 Sa 809/07, das BAG mit Beschluss v. 17.6.2009, 7 AZR 112/08 (A) hat die Frage dem EuGH vorgelegt.
[5] Ausführlich dazu Henssler/Willemsen/Kalb-Ricken, § 41 SGB VI, Rz 15.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge