Sportler / 4 Arbeitnehmereigenschaft bei ausländischen Sportlern

Berufssportler, die im Ausland ansässig sind, werden als beschränkt steuerpflichtig behandelt. Die Ansässigkeit hängt vom Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt des Sportlers ab. Der Arbeitslohn beschränkt steuerpflichtiger Arbeitnehmer unterliegt dem Lohnsteuerabzug und ist - wenn nicht ausnahmsweise eine Freistellung aufgrund eines Doppelbesteuerungsabkommens in Betracht kommt - vom inländischen Arbeitnehmer vorzunehmen.[1] Sofern kein inländischer Arbeitgeber vorhanden ist, der zum Lohnsteuerabzug verpflichtet ist, muss der Vergütungsschuldner[2] den Steuerabzug nach § 50a EStG vornehmen.

Liegt keine Arbeitnehmertätigkeit vor, muss ebenfalls der Vergütungsschuldner die Einkommensteuer im Wege des Steuerabzugs erheben.[3]

[2] Vergütungsschuldner ist, wer zivilrechtlich die Vergütung schuldet, für die der Steuerabzug vorzunehmen ist.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge