Sperrzeit / 1.2 Arbeitsablehnung

Der Tatbestand der Arbeitsablehnung ist verwirklicht, wenn der Arbeitslose trotz Belehrung über die Rechtsfolgen eine von der Agentur für Arbeit angebotene zumutbare Beschäftigung[1] nicht angenommen oder nicht angetreten hat. Eine Sperrzeit kommt auch in Betracht, wenn der Arbeitnehmer schon vor Eintritt der Arbeitslosigkeit (während der Zeit der frühzeitigen Arbeitsuche) ein zumutbares Arbeitsangebot der Arbeitsagentur ablehnt. Dies gilt allerdings nur für Beschäftigungen, deren Beginn nach Eintritt der Arbeitslosigkeit liegt.

Eine sperrzeitrelevante Arbeitsablehnung liegt weiterhin vor, wenn der Arbeitslose durch sein Verhalten das Zustandekommen eines Beschäftigungsverhältnisses verhindert hat, etwa weil er nach einem Arbeitsangebot der Agentur für Arbeit nicht unverzüglich ein Vorstellungsgespräch mit dem potenziellen Arbeitgeber vereinbart, einen vereinbarten Vorstellungstermin versäumt oder sich im Vorstellungsgespräch so unangemessen verhält, dass der Arbeitgeber wegen dieses Verhaltens von einer Einstellung absieht.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge