Sonn-, Feiertags- und Nacht... / 3.2 Personenbezogene Schätzung des geschuldeten Arbeitsentgelts

Zum Nachweis der Steuer- und Sozialversicherungsfreiheit der für geleistete Sonn-, Feiertags- und Nachtarbeit gezahlten Zuschläge verfügt der Arbeitgeber im Regelfall über entsprechende Aufzeichnungen. Anderenfalls wäre die Sozialversicherungsfreiheit dieser Zuschläge nicht nachgewiesen und es müsste für die gezahlten Beträge vom prüfenden Rentenversicherungsträger Beitragspflicht festgestellt werden.

Die Höhe der für tatsächlich geleistete Sonn-, Feiertags- und Nachtarbeit gezahlten Zuschläge ist deshalb in der Regel bekannt und personenbezogen zuordenbar.

Die nachträgliche Ermittlung der geschuldeten Entgelte aus Sonn-, Feiertags- und Nachtzuschlägen während Urlaub, Arbeitsunfähigkeit und an Feiertagen hingegen ist in der Praxis mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden.

So werden z. B. Schichtpläne bei Arbeitsunfähigkeit eines Mitarbeiters mit dem Namen des Vertreters überschrieben, eine genaue Zuordnung des arbeitsunfähigen Mitarbeiters zu Früh-, Tag-, Spät- oder Nachtschicht ist in diesem Fall rückwirkend nahezu unmöglich. Mit der Schichteinteilung ist aber der Vergütungsanspruch auf Zuschläge (z. B. Nachtzuschläge) verbunden.

3.2.1 Ermittlung der Zuschläge

Bei Entgeltfortzahlung an Feiertagen müsste genau ermittelt werden, welche Zuschläge dem Mitarbeiter aufgrund welcher Schicht zustanden. Dies ist in der Praxis ebenfalls kaum mehr nachvollziehbar.

Der Urlaubsgeldanspruch aus den Durchschnittswerten der letzten 13 Wochen kann evtl. noch berechnet werden, führt aber – z. B. bei tageweise genommenem Urlaub – ggf. zu einem erheblichen oder auch unverhältnismäßig großen Verwaltungsaufwand.

Der prüfende Rentenversicherungsträger kann – wenn es ihm nicht möglich ist, die beitragspflichtigen Entgeltbestandteile während der genannten Entgeltfortzahlungstatbestände zu bestimmen – diese nicht nur im Wege des Summenbescheides (s. o.), sondern auch personenbezogen schätzen. Dann liegt kein Summenbescheid nach § 28f Abs. 2 SGB IV vor.

3.2.2 Basis für eine personenbezogene Schätzung

Eine Möglichkeit der personenbezogenen Schätzung bietet die Bildung einer sog. "Fehlzeitenquote" für den zu prüfenden Betrieb. Es ist bekannt, wie viele Tage in der Firma durchschnittlich gearbeitet werden und welche SFN-Zuschläge hierfür gezahlt wurden. Ferner steht fest, welcher Urlaubs- und Feiertagsanspruch für Arbeitnehmer zusteht. Lediglich Auswertungen zum Umfang der Arbeitsunfähigkeitszeiten führen nicht alle Betriebe.

Hier kann hilfsweise auf die Statistik des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zum Krankenstand in Deutschland zurückgegriffen werden. Diese weist z. B. für 2018 einen Wert von 4,28 % aus. Dieser Statistik liegen die von den gesetzlichen Krankenkassen gelieferten Daten über den Krankenstand der pflichtversicherten Arbeitnehmer zugrunde, die am Ersten eines Monats arbeitsunfähig gemeldet sind.

Es wird nun ermittelt, auf wie viele Tage mit Sonn-, Feiertags- oder Nachtarbeit die gezahlten Zuschläge entfallen und in welchem Verhältnis hierzu die zu bezahlenden Fehlzeiten stehen. Dies kann – je nach Bundesland und nach den Gegebenheiten des Betriebes – zu unterschiedlichen Ergebnissen führen.

 

Praxis-Beispiel

Beispielrechnungen mit unterschiedlichen Feiertags- und Urlaubsansprüchen

 
  Beispiel 1 Beispiel 2
Kalendertage im Jahr 365 365
Wochenendtage 105 105
Feiertage (ohne Wochenende) 13 13
Mindesturlaub (gem. BUrlG bzw. TV) 20 30
Arbeitszeit mit Entgelt 227 217
Verhältnis Fehlzeit/Arbeitszeit = 33/227 = 14,54 % = 43/217 = 19,82 %
Fehlzeit (AU-Statistik) 4,28 % 4,28 %
Fehlzeitenquote insgesamt 18,82 % 24,10 %

Ergebnis: Im Beispiel 1 ergibt sich insgesamt eine "Fehlzeitenquote" von 18,82 %, im Beispiel 2 von 24,10 %.

Zur Ermittlung der beitragspflichtigen Arbeitsentgelte während der genannten Entgeltfortzahlungstatbestände wird die so festgestellte "Fehlzeitenquote" mit den in den jeweiligen Kalenderjahren insgesamt angefallenen Sonn-, Feiertags- und Nachtzuschlägen multipliziert.

Hat ein Arbeitnehmer im Jahr für geleistete Sonn-, Feiertags- und Nachtarbeit Zuschläge in Höhe von 2.000 EUR erhalten, so ergäbe sich

  • im Beispiel 1 ein zusätzliches beitragspflichtiges Entgelt in Höhe von 376,40 EUR (2.000 EUR x 18,82 %) bzw.
  • im Beispiel 2 ein zusätzliches beitragspflichtiges Arbeitsentgelt von 482 EUR (2.000 EUR x 24,10 %).

Sofern personenbezogene Auswertungen zur Anzahl der Urlaubs-/Feiertags- und Krankheitstage vorliegen, kann die "Fehlzeitenquote" je Arbeitnehmer gebildet werden.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge