Sommer, SGB V § 9 Freiwillige Versicherung

0 Rechtsentwicklung

 

Rz. 1

Die Vorschrift ist mit Art. 1, Art. 79 Abs. 1 des Gesetzes zur Strukturreform im Gesundheitswesen (Gesundheits-Reformgesetz – GRG) v. 20.12.1988 (BGBl. I S. 2477) mit Wirkung zum 1.1.1989 in Kraft getreten.

Durch Art. 1 Nr. 2, Art. 12 Abs. 1 des 2. SGB V-ÄndG v. 20.12.1991 (BGBl. I S. 2325) sind Abs. 1 Nr. 5 und Abs. 2 Nr. 5 mit Wirkung zum 1.1.1992 im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung redaktionell geändert worden ("Inland" statt "Geltungsbereich dieses Gesetzbuches").

Mit Art. 1 Nr. 2, Art. 35 Abs. 1 des Gesetzes zur Sicherung und Strukturverbesserung der gesetzlichen Krankenversicherung (Gesundheitsstrukturgesetz – GSG) v. 21.12.1992 (BGBl. I S. 2266) wurden die für die Weiterversicherung erforderlichen Vorversicherungszeiten in Abs. 1 Nr. 1 ab 1.1.1993 von 6 auf 12 bzw. von 12 auf 24 Monate verdoppelt (Übergangsregelung in Art. 33 § 4 GSG).

Durch Art. 1 Nr. 5a und 5b, Art. 22 Abs. 5 des Gesetzes zur Reform der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem Jahre 2000 (GKV-Gesundheitsreformgesetz 2000) v. 22.12.1999 (BGBl. I S. 2626) sind mit Wirkung zum 1.1.2000 der Abs. 1 Nr. 2 (Einführung einer Vorversicherungszeit für zuvor Familienversicherte) und der Abs. 1 Nr. 3 (Erleichterung des Beitritts bei erstmaliger versicherungsfreier Beschäftigung) geändert worden.

Mit Art. 3 § 52 Nr. 3 des Gesetzes zur Beendigung der Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Gemeinschaften: Lebenspartnerschaften v. 16.2.2001 (BGBl. I S. 266) ist mit Wirkung zum 1.8.2001 in Abs. 1 Nr. 4 neben Eltern und Ehegatten "der Lebenspartner" eingefügt worden.

Art. 5 Nr. 4, Art. 68 Abs. 1 des Sozialgesetzbuches – Neuntes Buch – (SGB IX) Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen v. 19.6.2001 (BGBl. I S. 1046) passte den Wortlaut in Abs. 1 Nr. 4 und Abs. 2 Nr. 4 (Beitrittsberechtigung von behinderten Menschen) mit Wirkung zum 1.7.2001 dem Sprachgebrauch des SGB IX an.

Durch Art. 1 Nr. 1, Art. 2 des Zehnten Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (10. SGB V-ÄndG) v. 23.3.2002 (BGBl. I S. 1169) wurde mit Wirkung zum 29.3.2002 in Abs. 1 die Nr. 6 (Optionsrentner) angefügt.

Mit Art. 4 Nr. 1, Art. 124 Abs. 1 des Dritten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt v. 23.12.2003 (BGBl. I S. 2848) ist mit Wirkung zum 1.1.2004 dem Abs. 1 der Satz 2 (Vorversicherungszeit bei Leistungsbezug nach dem SGB III) angefügt worden.

Durch Art. 5 Nr. 3a, Art. 61 Abs. 1 des Vierten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt v. 24.12.2003 (BGBl. I S. 2954) wurden mit Wirkung zum 1.1.2005 in Abs. 1 die Nr. 7 und 8 (Beitrittsrechte für Spätaussiedler und ehemalige Sozialhilfeempfänger) eingefügt und der Abs. 3 angefügt.

Mit Art. 2a, Art. 6 Abs. 1 wurde durch das Fünfte Gesetz zur Änderung des Dritten Buches Sozialgesetzbuch und anderer Gesetze (5. SGB III-ÄndG) v. 22.12.2005 (BGBl. I S. 3676) in Abs. 1 Satz 1 nach der Angabe "§ 189" der HS "und Zeiten, in denen eine Versicherung allein deswegen bestanden hat, weil Arbeitslosengeld II zu Unrecht bezogen wurde," mit Wirkung zum 31.12.2005 angefügt.

Durch Art. 1 Nr. 5, Art. 46 Abs. 1 des Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz – GKV-WSG) v. 26.3.2007 (BGBl. I S. 378) wurde mit Wirkung zum 1.4.2007 in Abs. 1 und 2 jeweils die Nr. 3 gestrichen.

Mit Art. 1 Nr. 3, Art. 15 Abs. 1 des Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz – GKV-FinG) v. 22.12.2010 (BGBl. I S. 2309) wurden mit Wirkung zum 1.1.2011 in Abs. 1 und 2 jeweils die Nr. 3 wieder eingefügt, die mit dem GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG) aufgehoben worden waren. In Abs. 1 Nr. 3 wurde dabei die frühere Regelung auf die Beschäftigung "im Inland" ergänzt.

Durch Art. 4 Nr. 2a, Art. 13 Abs. 1 Abs. 1 des Gesetzes zur Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit in Europa und zur Änderung anderer Gesetze v. 22.6.2011 (BGBl. I S. 1202) wurden mit Wirkung zum 29.6.2011 in Abs. 1 und 2 jeweils die Nr. 5 neu gefasst.

Mit Art. 1 Nr. 1c, Art. 15 Abs. 1 des Gesetzes zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Versorgungsstrukturgesetz – GKV-VStG) v. 22.12.2011 (BGBl. I S. 2983) wurde mit Wirkung zum 1.1.2012 in Abs. 1 die Nr. 8 (Beitrittsrecht von Beziehern von laufenden Leistungen zum Lebensunterhalt nach dem BSHG) gestrichen.

Mit Art. 6 Nr. 3, Art. 26 Abs. 1 des Gesetzes zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen (Bundesteilhabegesetz – BTHG) v. 23.12.2016 (BGBl. I S. 3234) wurde mit Wirkung zum 1.1.2018 in Abs. 2 Nr. 4 der Verweis auf § 68 SGB IX durch den Verweis auf § 151 SGB IX ersetzt.

1 Allgemeines

 

Rz. 2

Die Vorschrift beinhaltet die rechtlichen Voraussetzungen für die Berechtigung zur Fortsetzung der Mitgliedschaft (Weiterversicherung) oder für den originären Zugang (Beitritt) zur gesetzlichen Krankenversicherung als freiwillig Versicherter i. S. d. Versicherungsberechtigung nach § 2 Abs. 1 SGB IV in der S...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge