Sommer, SGB V § 85 Gesamtvergütung

0 Rechtsentwicklung

 

Rz. 1

Die Vorschrift ist mit Art. 1 des Gesetzes zur Strukturreform im Gesundheitswesen (Gesundheits-Reformgesetz – GRG) v. 20.12.1988 (BGBl. I S. 2477) eingeführt worden und mit dem SGB V zum 1.1.1989 in Kraft getreten. Sie hat § 368f RVO ersetzt und zugleich die Überschrift "Gesamtvergütung" übernommen.

Mit dem Gesetz zur Sicherung und Strukturverbesserung der gesetzlichen Krankenversicherung (Gesundheitsstrukturgesetz) v. 21.12.1992 (BGBl. I S. 2266) sind mit Wirkung zum 1.1.1993 Abs. 2b eingefügt und Abs. 3 Satz 1 geändert sowie Satz 2 angefügt worden; außerdem sind Abs. 4 Satz 4 gestrichen und die Sätze 5 und 6 in 4 und 5 umbenannt sowie die Abs. 3a, 3b, 3c und 4a bis 4f eingefügt worden. Aufgrund des Dritten Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (3. SGB V-Änderungsgesetz – 3. SGB V-ÄndG) v. 10.5.1995 (BGBl. I S. 678) ist Abs. 3a Satz 6 rückwirkend zum 1.1.1993 geändert worden. Mit dem Vierten Gesetz zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (4. SGB V-Änderungsgesetz – 4. SGB V ÄndG) v. 4.12.1995 (BGBl. I S. 1558) sind rückwirkend zum 1.1.1995 in Abs. 3a der Satz 8 angefügt, in Abs. 3b der Satz 3 sowie in Abs. 4a der Satz 1 neugefasst worden. Durch das Zweite Gesetz zur Neuordnung von Selbstverwaltung und Eigenverantwortung in der gesetzlichen Krankenversicherung (2. GKV-Neuordnungsgesetz – 2.GKV-NOG) v. 23.6.1997 (BGBl. I S. 1520) sind mit Wirkung zum 1.7.1997 Abs. 2 neugefasst, Abs. 2a gestrichen und Abs. 2c eingefügt worden; in Abs. 4a sind der Satz 1 neugefasst, der bisherige Satz 2 gestrichen und Satz 3 in Satz 2 umbenannt sowie die Abs. 4b bis 4f gestrichen worden.

Mit dem Gesetz zur Stärkung der Solidarität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Solidaritätsstärkungsgesetz – GKV-SolG) v. 19.12.1998 (BGBl. I S. 3853) sind mit Wirkung zum 1.1.1999 Abs. 2 Satz 2 neugefasst und die Sätze 3 bis 9 und 14 gestrichen worden; die Sätze 10 bis 13 wurden Sätze 3 bis 6 und der Satz 7 und der Satz 8 sind in neuer Fassung sind angefügt worden. In Abs. 4 ist Satz 4 in neuer Fassung eingefügt und der bisherige Satz 4 in Satz 5 geändert worden. Die Sätze 6 und 7 sind neu eingefügt und der bisherige Satz 5 in Satz 8 umbenannt worden. Abs. 4b bis 4f sind in neuer Fassung eingeführt worden.

Aufgrund des Gesetzes zur Reform der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem Jahr 2000 (GKV-Gesundheitsreformgesetz 2000) v. 22.12.1999 (BGBl. I S. 2626) sind mit Wirkung zum 1.1.2000 in Abs. 2 der Satz 8 neugefasst, Abs. 2a in neuer Fassung eingeführt, Abs. 3c und 4 sowie 4a neu gefasst worden. Mit dem Sechsten Gesetz zur Änderung des Sozialgerichtsgesetzes (6. SGGÄndG) v. 17.8.2001 (BGBl. I S. 2144) ist in Abs. 4 der Satz 9 angefügt worden. Durch das Gesetz zur Einführung des Wohnortprinzips bei Honorarvereinbarungen für Ärzte und Zahnärzte v. 11.12.2001 (BGBl. I S. 3526) sind der Abs. 1 und in Abs. 2 der Satz 1 neugefasst, in Abs. 3c der Satz 2 angefügt und in Abs. 4 der Satz 3 geändert worden.

Die Vorschrift wurde durch das Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Modernisierungsgesetz – GMG) v. 14.11.2003 (BGBl. I S. 2190) in Abs. 1 Satz 2, mit Wirkung zum 1.1.2004 bis 31.12.2005, in Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 und 2 mit Wirkung zum 1.1.2004, in Satz 8 mit Wirkung zum 1.1.2005 und, in Abs. 2a, 3, 3c Satz 2 mit Wirkung zum 1.1.2004 geändert. Abs. 3d und 3e wurden mit Wirkung zum 1.1.2004 eingefügt. Weiterhin wurde die Vorschrift in Abs. 4 mit Wirkung zum 1.1.2004, in Abs. 4a und 4b mit Wirkung zum 1.1.2004 geändert. Abs. 4b Satz 1 HS 1 wurde mit Wirkung zum 1.1.2005 geändert (Art. 2 Nr. 7 Buchst. c GMG).

Mit der Neunten Zuständigkeitsanpassungsverordnung v. 31.10.2006 (BGBl. I S. 2407) ist in Abs. 4a Satz 5 "BMGS" in "BMG" geändert worden. Durch das Gesetz zur Änderung des Vertragsrechts und anderer Gesetze (Vertragsarztrechtsänderungsgesetz – VÄndG) v. 22.12.2006 (BGBl. I S. 3439) sind mit Wirkung zum 1.1.2007 in Abs. 3d Satz 7, in Abs. 4b die Sätze 2, 3 und 7 geändert, die Sätze 4 bis 6 des Abs. 4b aufgehoben und Satz 8 neu gefasst worden. In Abs. 4d ist Satz 1 erweitert und im Satz 3 sind die Wörter "der angestellten Zahnärzte nach § 32 Abs. 1 der Zulassungsverordnung für Zahnärzte und" gestrichen worden.

Aufgrund des Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz – GKV-WSG) v. 26.3.2007 (BGBl. I S. 378) sind mit Wirkung zum 1.4.2007 in Abs. 2 Satz 8 nach der Angabe "§ 13 Abs. 2" die Wörter "und nach § 53 Abs. 4" eingefügt und die Angabe "Satz 4" durch die Angabe "Satz 6" ersetzt worden. Abs. 3d Satz 2 ist aufgehoben und in Abs. 4 sind die Sätze 11 bis 13 angefügt worden. In Abs. 4a sind die Sätze 4 und 5 durch den neuen Satz 4 ersetzt worden. In Abs. 4c sind nach der Angabe "§ 13 Abs. 2" die Wörter "und nach § 53 Abs. 4" eingefügt worden.

Mit Wirkung zum 1.7.2008 sind durch das GKV-WSG in Abs. 2 Satz 1 die Wörter "mit Wirkung für die Krankenkassen der jeweiligen Kassenart" gestrichen, der Punkt durch ein Semikolon ...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge