Sommer, SGB V § 82 Grundsätze

0 Rechtsentwicklung

 

Rz. 1

Die Vorschrift ist durch Art. 1 GRG v. 20.12.1988 (BGBl. I S. 2477) mit Wirkung zum 1.1.1989 eingeführt worden. Aufgrund des Gesundheitsstrukturgesetzes (GSG) v. 21.12.1992 (BGBl. I S. 2266) sind Abs. 1 Satz 1 und Abs. 2 Satz 1 geändert sowie der Satz 2 des Abs. 2 mit Wirkung zum 1.1.1993 angefügt worden. Abs. 3 war zum selben Zeitpunkt gestrichen worden.

Durch das Gesetz zur Einführung des Wohnortprinzips bei Honorarvereinbarungen für Ärzte und Zahnärzte v. 11.12.2001 (BGBl. I S. 3526) ist Abs. 3 mit Wirkung zum 1.1.2002 neu angefügt und durch das GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) v. 14.11.2003 (BGBl. I S. 2190), gültig ab 1.1.2004, geändert worden. Mit dem Gesetz zur Organisationsreform in der gesetzlichen Rentenversicherung (RVOrgG) v. 9.12.2004 (BGBl. I S. 3242) ist der Wortlaut des Abs. 3 mit Wirkung zum 1.10.2005 erneut geändert worden.

Aufgrund des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes (GKV-WSG) v. 26.3.2007 (BGBl. I S. 378) sind Abs. 3 mit Wirkung zum 1.4.2007 bzw. 1.7.2008 und Abs. 1 Satz 1 sowie Abs. 2 Satz 1 mit Wirkung zum 1.7.2008 geändert worden.

1 Allgemeines

 

Rz. 1a

Das Gesundheitsstrukturgesetz hat einheitliche Grundsätze für die Gestaltung der Beziehungen zwischen den Ärzten, den ärztlich geleiteten Einrichtungen und den gesetzlichen Krankenkassen vorgegeben und die Unterschiede in der Versorgung der Versicherten der Krankenkassenarten beseitigt. Auf Seiten der ärztlichen Leistungserbringer sind später die medizinischen Versorgungszentren und die Psychotherapeuten hinzugekommen. Für die Zahnärzte gelten die Grundsätze von Anfang an, sofern nichts Abweichendes bestimmt ist (§ 72 Abs. 1 Satz 2). Das in § 70 Abs. 1 normierte Ziel, im gesamten Bundesgebiet eine gleichmäßige Versorgung für alle Versicherten, gleich welcher Kassenart, zu gewährleisten, hat jetzt auch in den Grundsätzen Niederschlag gefunden. Die Möglichkeit des einheitlichen Handelns der Kassenarten gegenüber der ärztlichen/zahnärztlichen Selbstverwaltung ist bisher kaum genutzt worden. Unter dem Druck der Wahlfreiheit in der gesetzlichen Krankenversicherung sind derzeit Bestrebungen erkennbar, dass sich die verschiedenen Kassenarten in den Vertragsbeziehungen zu Ärzten und Zahnärzten voneinander abheben wollen. Die Politik hat mit dem GKV-WSG v. 26.3.2007 den Wettbewerb auf Kassenseite weiter intensiviert und den Krankenkassen mehr Vertragsfreiheit mit Leistungserbringern eingeräumt. Ziele sollen sein, die Qualität und die Effizienz der Versorgung der Versicherten zu steigern. Solange es darum geht, die vollwertige und gleichmäßige vertragsärztliche Versorgung für die Versicherten in Gesamtverträgen nach § 83 kostengünstiger und zweckmäßiger zu gestalten, geht dies in Ordnung; problematisch wird es aber dann, wenn sich die Kassenarten gegenseitig kostenmäßig hochtreiben, die Versorgungsqualität unterschiedlich ausfällt und damit die gleichmäßige Versorgung der Versicherten nicht mehr gewährleistet bleibt. Der einzelne Vertrags(zahn)arzt ist generell nicht daran interessiert, in der vertrags(zahn)ärztlichen Versorgung seiner Patienten nach der Vertragslage der einzelnen Kassenart zu differenzieren, weil das seinen Praxisablauf eher behindert. Allerdings bleibt abzuwarten, wie sich die neuen vertraglichen Möglichkeiten nach §§ 73b, 73c und 140a bis d bewähren. Das gesamte Spektrum, einschließlich dessen, was ihre Versicherten wollen, werden die Krankenkassen bedenken müssen, bevor sie in Überlegungen zur Differenzierung eintreten.

 

Rz. 2

Die durch die freie Krankenkassenwahl ausgelöste Wanderungsbewegungen der GKV-Mitglieder hatte die Fremdarzt- bzw. Fremdkassenproblematik zwischen den KV/KZV verschärft (vgl. § 75), die ursprünglich nur für krankenversicherte Pendler und Urlauber entwickelt worden war. Insbesondere bei den als Vergütungssystem i.S.d. § 85 vereinbarten Kopfpauschalen für Mitglieder war es zu erheblichen Verwerfungen gekommen, da einzelne, bundesweit geöffnete Betriebskrankenkassen bis zu 70 % und mehr ihrer Mitglieder außerhalb des KV-Bereichs rekrutieren, in dem die BKK ihren Sitz hat. Während § 75 Abs. 7 durch das Gesetz zur Einführung des Wohnortprinzips bei Honorarvereinbarungen für Ärzte und Zahnärzte v. 11.12.2001 (BGBl. I S. 3526) auf seine ursprüngliche Aufgabe zurückgeführt wird und sich damit das Volumen des Fremdkassenzahlungsausgleichs erheblich reduzieren dürfte, dient die Anfügung des Abs. 3 seit 1.1.2002 dazu, Abweichungen von dem gesetzlich vorgegebenen Wohnortprinzip für besondere Kassenarten vorzusehen. Bei einigen dieser Krankenkassen hatte sich die Vertragsgestaltung nach dem Kassensitzprinzip bereits in der Vergangenheit bewährt.

Durch das GMG ist in Abs. 3 der Gesetzeshinweis jetzt auf "§ 83 Satz 1" redaktionell angepasst worden, nachdem bei § 83 der Abs. 2 mit Wirkung ab 1.1.2004 gestrichen worden ist. Mit dem RVOrgG ist in Abs. 3 mit Wirkung zum 1.10.2005 der Name "Bundesknappschaft" durch "Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See" ersetzt worden. Materielle Konsequenzen ergeben sich daraus nicht, weil d...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge