Rz. 17

Um dem Zweck der Rücklage zu entsprechen, sind i. d. R. kurzfristige Anlagearten für die Rücklage zu wählen. Insoweit kommen die Anlagearten nach § 83 SGB IV nach der amtlichen Begründung (vgl. BT-Drs. 8/3126 S. 12) nicht in Betracht. Die Mittel können ggf. auch mittel- bis langfristig angelegt werden. Sie müssen bereit stehen, um im zeitlichen Verlauf absehbare Liquiditätsengpässe im Zahlungsverkehr vermeiden oder abwenden zu können. Soweit Anlagen im Rahmen des § 83 SGB IV gewählt werden, die der Sicherstellung der Leistungsfähigkeit der Krankenkasse Rechnung tragen, d. h., wenn kurzfristige Anlagen gewählt werden, können auch die Anlageformen des § 83 SGB IV infrage kommen.

 

Rz. 18

Unabhängig davon ist die Rücklage so anzulegen, dass ein Verlust ausgeschlossen erscheint, ein angemessener Ertrag erzielt wird und eine ausreichende Liquidität gewährleistet ist (§ 80 Abs. 1 SGB IV). Vom Zweck der Rücklage her gesehen hat der Anlagegrundsatz der Liquidität Priorität vor dem Anlagegrundsatz der Rentabilität.

 

Rz. 18a

Die Mittel der Krankenkasse sind so anzulegen und zu verwalten, dass

  • ein Verlust ausgeschlossen erscheint,
  • ein angemessener Ertrag erzielt wird und
  • eine ausreichende Liquidität gewährleistet ist

(§ 80 Abs. 1 SGB IV).

Die Geldanlagezinsen für risikofreie geldmarktnahe Anlagen liegen aktuell im negativen Bereich. Damit ist die Sicherung des Nominalwerts der Anlage nicht gewährleistet. Dadurch entsteht ein Spannungsverhältnis zwischen Anlagesicherheit und Ertragszielen. Negativzinsen sind zu akzeptieren, wenn die Sicherheit der Anlage vorrangig ist und gesetzliche Regelungen dem nicht entgegenstehen.

 

Rz. 18b

Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat Empfehlungen für Mindestanforderungen an ein Finanzanlagemanagement gegeben, die von den Krankenkassen zu beachten sind. Danach sind die Finanzanlagen so anzulegen, dass möglichst große Sicherheit und Rentabilität bei jederzeitiger Liquidität unter Wahrung angemessener Mischung und Streuung erreicht wird.

 

Rz. 18c

Um die Liquidität zu wahren muss der Gesamtbestand der Vermögensanlagen so zusammengesetzt sein, dass stets ein betriebsnotwendiger Betrag an liquiden oder ohne Schwierigkeiten liquidierbaren Anlagen vorhanden ist. Dies setzt eine umfassende Finanz- und Liquiditätsplanung voraus.

 

Rz. 19

Schließlich ist die Rücklage getrennt von den sonstigen Mitteln, den Betriebsmitteln und dem Verwaltungsvermögen anzulegen. Hierzu ist in den Bestimmungen zum Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung zu 01 und 04 bis 06 Nr. 2 vorgeschrieben, dass die getrennte Anlage der Mittel der Rücklage nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung gesondert nachzuweisen ist. Der Wert der Rücklage ist unter Konto 1902 nachzuweisen.

 

Rz. 19a

Die anzulegenden Mittel sind bei Kreditinstituten und sonstigen Emittenten, die ihren Sitz im Inland haben, möglichst breit zu diversifizieren (Empfehlungen des Bundesversicherungsamts für die Erstellung von Anlagerichtlinien einer Krankenkasse, Stand: 25.2.2014). Dabei sind die Grundsätze der Sicherheit, der Liquidität und eine angemessene Rendite der Anlage zu beachten (§§ 80, 83 SGB IV).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge