Sommer, SGB V § 116b Ambula... / 2.1 Begriff der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV)
 

Rz. 13

Der Begriff der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) verdeutlicht, dass diese besondere Versorgungsform außerhalb der vertragsärztlichen Versorgung fachärztliche Qualifikationen voraussetzt und deshalb im Regelfall den für die ASV teilnahmeberechtigten niedergelassenen Fachärztinnen und Fachärzten oder den Fachärztinnen und Fachärzten in zugelassenen Krankenhäusern vorbehalten ist. In Betracht kommen je nach Krankheitsart alle für die Diagnostik und Therapie dieser Krankheit geeigneten Facharztgruppen nach dem ärztlichen Berufsrecht, einen berufsrechtlichen "ASV-Spezialfacharzt" gibt es nicht. Da gemäß Abs. 2 Satz 1 der Vorschrift aber grundsätzlich alle an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Leistungserbringer zur Teilnahme an der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung berechtigt sind, können im Einzelfall (z. B. innerhalb der HIV/AIDS-Versorgung) auch Fachärzte des häuslichen Versorgungsbereichs an der ASV teilnehmen, wenn sie die dafür maßgeblichen Anforderungen und Voraussetzungen erfüllen, die in der ASV-RL des Gemeinsamen Bundesausschusses nach Abs. 4 bzw. in den entsprechenden Anlagen zur ASV-RL enthalten sind. Ferner gehören die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Psychotherapeuten dazu, falls ihre Leistungen zum Behandlungsumfang der ASV gehören, den der Gemeinsame Bundesausschuss in der ASV-RL festgelegt hat bzw. wenn in der Richtlinie nichts Abweichendes bestimmt ist (vgl. § 1 Abs. 4 der Richtlinie). Ob ein vertragszahnärztlicher Leistungserbringer an der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung beteiligt ist, dürfte unter praktischen Gesichtspunkten eher die Ausnahme bleiben, hängt aber letztlich davon ab, ob in den Anlagen der Richtlinie eine entsprechende Konkretisierung der zahnärztlichen Leistungen für die Durchführung der ASV enthalten ist.

Die ASV umfasst die Diagnostik und die Behandlung komplexer, schwer therapierbarer Krankheiten, die entweder

  • besondere medizinische Kenntnisse oder Erfahrungen voraussetzen, die deutlich über allgemeine Facharztqualifikationen hinausgehen, und/oder
  • die Vorhaltung eines interdisziplinären Teams erfordern und/oder
  • besonders hohe Anforderungen an die Strukturqualität (aufwendige organisatorische, bauliche, apparativtechnische oder hygienische Anforderungen) stellen.

Der Verweis auf "je nach Krankheit" in Abs. 1 Satz 1 macht deutlich, dass es bei bestimmten, insbesondere seltenen Krankheiten nicht notwendig ist, dass für deren Versorgung im Rahmen der ASV alle 3 genannten Voraussetzungen gemeinsam erfüllt sein müssen. Die Notwendigkeit einer besonderen Expertise des Leistungserbringers bei der Diagnostik oder Therapie begründet z. B. für die seltenen Erkrankungen bereits die Zugehörigkeit zur ASV. Die Diagnostik und Behandlung der ASV beziehen sich gemäß § 27 auch auf die Leistungen nichtärztlicher Personen, wenn deren Leistungen unter ärztlicher Verantwortung im Rahmen der ASV erbracht werden. § 2 Abs. 1 Satz 2 der ASV-RL koppelt die ambulante spezialfachärztliche Versorgung regelmäßig an die Zusammenarbeit in einem interdisziplinären Team. Die ASV durch ein fachübergreifendes Team, zu dem nicht nur Mediziner gehören , ist mithin nach Abs. 1 Satz 1 der Vorschrift der Regelfall. Wenn aber bei bestimmten Indikationen allein die besondere Expertise eines einzelnen Arztes oder besondere technische Anforderungen die Zugehörigkeit zur ASV begründen sollte, ist dies im Sinne einer Ausnahmeregelung in den Anlagen entsprechend kenntlich gemacht.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge