Sommer, SGB V § 275c Durchf... / 2.3 Aufschlag (Abs. 3)
 

Rz. 18

Ab 2022 haben die Krankenhäuser bei einem Anteil unbeanstandeter Abrechnungen unterhalb von 60 % neben der Differenz zwischen dem ursprünglichen und dem geminderten Abrechnungsbetrag einen gestaffelten Aufschlag an die Krankenkassen zu zahlen (Satz 1). Der Aufschlag setzt neben der gestaffelten Prüfquote einen weiteren Anreiz für Krankenhäuser, regelkonforme Rechnungen zu stellen (BT-Drs. 19/13397 S. 65).

 

Rz. 18a

Der ursprünglich im Jahr 2020 auf beanstandete Abrechnungen zu zahlende Aufschlag in Höhe von 10 %, mindestens jedoch in Höhe von 300,00 EUR, wird gestrichen. Es ist davon auszugehen, dass in Folge der durch das Coronavirus SARS-CoV-2 (COVID-19) verursachten Pandemie in Krankenhäusern hohe Belastungen einerseits und Liquiditätsengpässe andererseits eintreten werden (BT-Drs. 19/18112 S. 35 f.). Um die Krankenhäuser zu entlasten, wird auf die Aufschläge in den Jahren 2020 und 2021 verzichtet. Um die Förderung ambulanten Potenzials zu unterstützen und einen finanzwirksamen Anreiz für eine regelkonforme Abrechnung zu setzen, wird ein Aufschlag auf jede beanstandete Abrechnung ab dem Jahr 2022 erhoben.

 

Rz. 19

Der Aufschlag ab 2022 ist vom Anteil der unbeanstandeten Abrechnungen an allen geprüften Schlussrechnungen abhängig (Satz 2). Liegt der Anteil

  • zwischen 40 und unter 60 %, beträgt der Aufschlag 25 % des Differenzbetrags,
  • unterhalb von 40 %, beträgt der Aufschlag 50 % des Differenzbetrags,
  • unterhalb von 20 % oder besteht ein begründeter Verdacht einer systematisch überhöhten Abrechnung, beträgt der Aufschlag 50 % des Differenzbetrags.

Der Aufschlag beträgt mindestens 300,00 EUR und höchstens 10 % des geminderten Abrechnungsbetrages. Der Mindestbetrag von 300,00 EUR darf nicht unterschritten werden. Damit fällt auch bei Abrechnungsbeträgen unterhalb von 3.000,00 EUR ein Aufschlag von 300,00 EUR an.

 

Rz. 20

Prüfungen im Vorfeld einer Beauftragung des MD (§ 17c Abs. 2 Satz 2 Nr. 3 KHG) unterliegen nicht der quartalsbezogenen Prüfquote und lösen keinen Aufschlag aus (Satz 3).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge