Sommer, SGB V § 106 Wirtsch... / 2.1 Prüfvereinbarungen
 

Rz. 4

Das Wort "Prüfvereinbarung" ergibt sich nicht aus dem Gesetzestext, wo von "vereinbaren" oder "Vereinbarung" die Rede ist, sondern ist von den regionalen Partnern der gemeinsamen Selbstverwaltung gebildet worden.

Um die Inhalte der regionalen Prüfvereinbarungen näher zu erläutern, wird nachstehend beispielhaft auf die ab 1.1.2017 gültige Prüfvereinbarung

  • zwischen der KV Nordrhein

und

  • der AOK Rheinland/Hamburg – Die Gesundheitskasse,
  • dem BKK-Landesverband Nordwest,
  • der IKK classic,
  • der Knappschaft,
  • der SVLFG als Landwirtschaftliche Krankenkasse,
  • den Ersatzkassen

    • BARMER,
    • Techniker Krankenkasse (TK),
    • Kaufmännische Krankenkasse – KKH,
    • Handelskrankenkasse (hkk),
  • gemeinsamer Bevollmächtigter mit Abschlussbefugnis: Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek),
  • vertreten durch den Leiter der vdek-Landesvertretung NRW

(in der Vereinbarung Krankenkassen genannt)

verwiesen. Mit der Auflistung erfüllen die nordrheinischen Partner der gemeinsamen Selbstverwaltung den Gesetzesauftrag nach Abs. 1 Satz 2 der Vorschrift, weil alle Landesverbände der Krankenkassen sowie die Ersatzkassen, die gemeinsam eine Vertragspartei bilden, sowie die KV Nordrhein als die andere Vertragspartei aufgeführt sind.

Der für die Prüfvereinbarung im Bereich einer KV/KZV in Betracht kommende Bevollmächtigte mit Abschlussbefugnis ist für die Ersatzkassen grundsätzlich der Verband der Ersatzkassen e. V. (VDEK), vertreten durch den Leiter/die Leiterin der jeweiligen Landesvertretung des vdek.

Neben der Präambel, die sich auf die Gewährleistung einer bedarfsgerechten und gleichmäßigen, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechenden Versorgung der Versicherten und Patienten sowie auf das Wirtschaftlichkeitsgebot bezieht, beinhaltet die nordrheinische Prüfvereinbarung (gültig ab 1.1.2017) insgesamt 17 Paragrafen sowie 5 Anlagen, welche wie folgt geordnet sind:

§ 1 Gegenstand und Geltungsbereich,

§ 2 Beteiligte des Prüfverfahrens,

§ 3 Prüfungseinrichtungen,

§ 4 Beratende Stellen,

§ 5 Besetzung des Beschwerdeausschusses,

§ 6 Rechtsstellung/Entschädigung der Ausschussmitglieder,

§ 7 Verfahren vor dem Beschwerdeausschuss,

§ 8 Aufgaben des Beschwerdeausschusses,

§ 9 Prüfungsstelle,

§ 10 Haushalt und Berichtswesen,

§ 11 Prüfungsarten und Antragsverfahren,

§ 12 Prüfung der Wirtschaftlichkeit der Verordnungstätigkeit,

§ 13 Prüfung gemäß § 106 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 auf der Grundlage von Stichproben (Zufälligkeitsprüfung),

§ 14 Auswahl und Prüfung der ärztlichen Behandlungstätigkeit nach Durchschnittswerten,

§ 15 Prüfung in besonderen Fällen,

§ 16 Erprobungsregelungen,

§ 17 Inkrafttreten, Übergangsregelung, Kündigung, Salvatorische Klausel.

Die Anlage 1 enthält die Definition der Arztgruppen bzw. Arztuntergruppen, Anlage 2 die Arzneimittel, Anlage 3 die Heilmittel, Anlage 4 die Gliederung und Muster der Honorarstatistiken sowie die Anlage 5 die Kostenersatzregelung und die Datenlieferung. Näheres zu den einzelnen Paragrafen oder Anlagen ergibt sich aus den Kommentierungen der §§ 106a, 106b und 106c.

Im Hinblick auf die mit Wirkung zum 11.5.2019 eingeführten Änderungen in §§ 106, 106a und 106b wird diese Prüfvereinbarung wie auch alle anderen regionalen Prüfvereinbarungen angepasst werden müssen. Dies betrifft insbesondere den Wegfall der Zufälligkeitsprüfungen, welche durch Wirtschaftlichkeitsprüfungen auf begründeten Antrag hin ersetzt worden sind, und die in diesem Zusammenhang erfolgte Streichung der Richtlinien der Bundesebene zum Inhalt und zur Durchführung der Zufälligkeitsprüfungen. Da das Gesetz der Prüfvereinbarung immer vorgeht, sind die gesetzlichen Änderungen aber bereits ab Inkrafttreten des Gesetzes in die Praxis der Wirtschaftlichkeitsprüfungen umzusetzen, auch ohne dass die jeweilige Prüfvereinbarung formell angepasst ist.

Die nordrheinische Prüfvereinbarung basiert auf der Rechtsgrundlage der §§ 106, 106a, 106b und 106c i. d. F. v. 10.5.2019 und in Verbindung mit der vom BMG erlassenen Rechtsverordnung zur Geschäftsführung der Prüfungsstellen und der Beschwerdeausschüsse (Wirtschaftlichkeitsprüfungs-Verordnung – WiPrüfVO) v. 5.1.2004, die durch Art. 19 i. V. m. Art. 20 Abs. 6 GKV-VSG mit Wirkung zum 1.1.2017 im Hinblick auf die Neustrukturierung redaktionell geändert worden ist.

Die nordrheinische Prüfvereinbarung hat wie auch alle anderen Prüfvereinbarungen des Bundesgebietes Normcharakter, sodass die Bestimmungen der Prüfvereinbarungen für alle Beteiligten im betreffenden Zuständigkeitsbereich der jeweiligen KV bzw. KZV rechtsverbindlich sind.

Die regionalen Prüfvereinbarungen gehören i. S. d. § 89 Abs. 1 Satz 1 rechtlich zu den Verträgen über die vertrags(zahn-)ärztliche Versorgung, was bedeutet, dass sie im Konfliktfall schiedsamtsfähig sind. So hat z. B. das Landesschiedsamt für die vertragsärztliche Versorgung in Bayern durch Beschluss vom 3.11.2016 die Fassung der "Prüfungsvereinbarung über das Verfahren zur Überwachung und Prüfung der Wirtschaftlichkeit durch die Prüfungsstelle und den Beschwerdeausschuss Ärzte Bayern gemäß § 106 Abs. 1...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge