Zusammenfassung

 
Überblick

Seit 2 Jahren hat sich durch die Corona-Pandemie für viele Arbeitnehmer das Arbeitsmodell zum Teil radikal verändert. "Klassisches" stationäres Arbeiten im Büro ist vielerorts nicht mehr die Regel, sondern die Ausnahme und Telearbeit bzw. Homeoffice-Modelle sind weiterhin auf dem Vormarsch. Ein Umstand, an den sich viele vielleicht bereits gewöhnt haben, der aber nach wie vor sowohl Chancen als auch Herausforderungen mit sich bringt – insbesondere was die gesunde Balance zwischen Privat- und Berufsleben betrifft. Die individuelle Selbstführungskompetenz wird in diesem Kontext mehr denn je auf die Probe gestellt.

In diesem Beitrag werden die Schlüsselkompetenz Selbstführung – insbesondere im Kontext durch die Corona-Pandemie veränderter Arbeitsmodelle – beleuchtet, aktuelle Befunde aus der Forschung dargestellt und praxisorientierte Empfehlungen abgeleitet.

1 Begriffliche Erklärungen: Work-Life-Balance/Life-Work-Balance, Selbstführung, Segmentation, Integration

Im Kontext mobiler Arbeitsformen fällt häufig der Begriff Work-Life-Balance. Segmentation vs. Integration und Selbstführung sind weitere zentrale Schlagwörter, die nun zunächst erklärt und abgegrenzt werden sollen.

Work-Life-Balance (WLB)/Life-Work-Balance (LWB)

Unter dem Begriff Work-Life-Balance/Life-Work-Balance wird der Zustand verstanden, dass sich der private und der berufliche Lebensbereich in einer gesunden Balance befinden. Von einer schlechten Work-Life-Balance spricht man dann, wenn die Rollenanforderungen aus dem Beruf den privaten Lebensbereich negativ beeinflussen. Eine schlechte Life-Work-Balance meint im Gegensatz dazu, dass sich die Rollenanforderungen aus dem privaten Bereich negativ auf die berufliche Leistungsfähigkeit auswirken.

Segmentation

Segmentierer sind Personen mit einer persönlichen Präferenz, den beruflichen und den privaten Lebensbereich strikt voneinander zu trennen. Mit einem Vermischen der beiden Lebensbereiche fühlen sie sich unwohl. Klare Grenzen zwischen den Lebensbereichen geben ihnen Struktur und Sicherheit und sie wissen es zu schätzen, sich immer voll dem einen oder dem anderen Lebensbereich verschreiben zu können. "Zwischen den Welten springen" zu müssen, empfinden sie als anstrengend und die Nachteile und Risiken, die durch das Verschwimmen der Grenzen entstehen, stehen für sie gegenüber den Vorteilen klar im Vordergrund.

Integration

Integrierer sind Personen mit einer persönlichen Präferenz, Beruf und Privatleben miteinander zu verbinden. Mit einem Vermischen der beiden Lebensbereiche fühlen sie sich wohl. Sie verstehen sich gut darauf, durch das Integrieren der beiden Lebensbereiche entstehende Vorteile, Chancen und Synergieeffekte zu nutzen und wissen diese zu schätzen.

Selbstführung

Wie gehen wir selbst mit uns um? Wie motivieren wir uns? Wie schaffen wir es, langfristig produktiv und gleichzeitig gesund zu bleiben? Welche Dialoge führen wir im Kopf mit uns selbst? Und wie gut kennen wir uns und haben wir uns selbst, unser Denken, Fühlen und Handeln im Blick? Selbstführung meint einen Prozess der Selbsteinflussnahme, der sich genau auf diese Fragen bezieht. Die Selbstführungskompetenz einer Person ist etwas sehr Individuelles und umfasst eine Reihe von Strategien, die dazu dienen – insbesondere im arbeitsbezogenen Kontext – leistungsfähig und gleichzeitig gesund zu sein und auch langfristig zu bleiben.

2 Neue Erkenntnisse aus der Pandemie-Zeit

2.1 Vor- und Nachteile von Homeoffice

Die Corona-Pandemie führte dazu, dass viele Arbeitnehmer vom einen auf den anderen Tag ins Vollzeit-Homeoffice geschickt wurden und dass auch jetzt nach 2 Jahren noch wesentlich mehr Arbeitnehmer von zu Hause aus arbeiten als jemals zuvor. Das Arbeiten von zu Hause geht einher mit einigen Vorteilen für die Arbeitnehmer. Häufig genannt werden hier beispielsweise ein Zugewinn an Zeit durch den Wegfall von Pendelzeiten, die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die flexiblere Gestaltung der Arbeitszeiten oder das produktivere Arbeiten durch erleichterte Konzentrationsphasen. Gleichzeitig werden oft auch schwerwiegende Nachteile mit der Homeoffice-Tätigkeit in Verbindung gebracht. Beispielsweise der fehlende Kontakt mit Kollegen und dadurch verursacht eine erschwerte Abstimmung und Informationsdefizite, das Verschwimmen der Grenzen zwischen Beruf und Privatleben oder der erschwerte Zugang zu Unterlagen/Akten/sonstigen Arbeitsmaterialien.[1]

Eine aktuelle Studie von Wang und Kollegen (2021) identifiziert Prokrastination ("Aufschieberitis") als eine zusätzliche Herausforderung für pandemiebedingt im Homeoffice Arbeitende. Auch ein fehlender (zurückgezogener, gut ausgestatteter) Arbeitsplatz und körperliche Beschwerden treten insbesondere jetzt in den Vordergrund, wo klar ist, dass die Situation nicht kurzfristig und unmittelbar begrenzt, sondern zum Dauerzustand geworden ist.[2]

Selbstverständlich ist nicht ein Tag wie der andere und für jeden kurz- oder langfristig im Homeoffice Arbeitenden gibt es Tage, an denen man das Arbeiten von zu Hause mehr oder weniger genießt, und Tage, an denen man mehr oder weniger damit hadert.

Darüber hinaus liegt die Annahme nahe, dass sich Personen mit Segmentierungspräferenz mit d...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge