Schwerbehinderte Menschen a... / 2.3 Mehrfachanrechnung auf Pflichtarbeitsplätze

Grundsätzlich wird ein schwerbehinderter Mensch, den der Arbeitgeber beschäftigt, auf einen Pflichtarbeitsplatz angerechnet. Die Agentur für Arbeit kann aber die Anrechnung eines schwerbehinderten Beschäftigten auf maximal 3 Pflichtplätze zulassen.[1] Voraussetzung hierfür ist, dass der Arbeitgeber einen Mitarbeiter beschäftigt, dessen Teilhabe am Arbeitsleben aufgrund seiner Schwerbehinderung auf besondere Schwierigkeiten stößt. Es handelt sich dabei grundsätzlich um folgende Personen[2]:

1)

Schwerbehinderte Menschen, die wegen der Art und Schwere ihrer Behinderung besonders im Arbeitsleben betroffen sind, vor allem solche, die nicht nur vorübergehend

  • zur Ausübung der Beschäftigung wegen ihrer Behinderung einer besonderen Hilfskraft bedürfen,
  • bei ihrer Beschäftigung außergewöhnliche Aufwendungen für den Arbeitgeber bedingen,
  • infolge ihrer Behinderung offensichtlich nur eine wesentlich verminderte Arbeitsleistung erbringen können,
  • bei denen ein GdB von mindestens 50 allein aufgrund geistiger oder seelischer Behinderung oder eines Anfallsleidens vorliegt,
  • die wegen der Art und Schwere ihrer Behinderung keine abgeschlossene Berufsausbildung im Sinne des Berufsbildungsgesetzes haben.
2) Schwerbehinderte Menschen, die das 50. Lebensjahr vollendet haben.

Aber auch jeder andere schwerbehinderte Mensch kann mehrfach gerechnet werden, wenn seine Arbeitsvermittlung auf besondere Schwierigkeiten stößt.

 
Praxis-Tipp

Berücksichtigung schwerbehinderter Menschen zur beruflichen Ausbildung

Arbeitgeber, die einen schwerbehinderten Menschen zur beruflichen Ausbildung einstellen, dürfen diesen auf 2 Pflichtarbeitsplätze anrechnen.[3] Übernimmt der Arbeitgeber anschließend den fertig Ausgebildeten, darf er diesen gemäß § 159 Abs. 2 SGB IX im ersten Jahr der Beschäftigung weiterhin auf 2 Arbeitsplätze anrechnen. Das gilt auch, wenn die Ausbildung in einem anderen Betrieb erfolgte. Es muss allerdings ein zeitlicher Zusammenhang zwischen Ausbildungsabschluss und Übernahme gegeben sein. Dieser besteht, wenn die neue Beschäftigung bis zum Ablauf des Kalendermonats beginnt, der dem Kalendermonat der Beendigung der Ausbildung folgt.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge