Schülerbetriebspraktikum, Vertrag

Kurzbeschreibung

Dieser Vertrag ist für Personen konzipiert, die als Schüler ein Betriebspraktikum ableisten. Beim Schülerbetriebspraktikum handelt es sich um eine Schulveranstaltung.

Auf diese Tücken müssen Sie achten

Allgemeine Hinweise

Die Verwendung von Vertragsmustern erleichtert die Arbeit. Bitte beachten Sie, dass keinerlei Haftung für die korrekte Anwendung im Einzelfall und Aktualität zum Zeitpunkt der Verwendung übernommen werden kann. Das Vertragsmuster kann insoweit nur Anregungen liefern und ist stets an die individuellen Bedürfnisse im Einzelfall anzupassen.

Das regelt der Vertrag (Vertragszweck)

Das Betriebspraktikum für Schüler ist von einem Berufsausbildungsverhältnis und von Praktikumsverhältnissen abzugrenzen.

Dieses Muster ist nicht geeignet für folgende Situationen:

  • Einstellung im Rahmen eines Berufsausbildungsverhältnisses,
  • Einstellung zur Ableistung eines betrieblichen Praktikums während eines Studiums,
  • Einstellung eines Schülers zu Erwerbszwecken.

Abgrenzung vom Praktikumsverhältnis

Nicht als Praktikanten gelten Schüler, die vor ihrem Schulabschluss sog. Berufs- oder Betriebspraktika ableisten, die ihnen lediglich einen allgemeinen Einblick in die Arbeits- und Berufswelt geben sollen. Das Schülerpraktikum dient in erster Linie der persönlichen Information über einen Teil der sozialen Wirklichkeit, um den Schülern ihre Ausbildungs- und Berufswahl zu erleichtern und soll eine kritische Auseinandersetzung mit der Arbeits- und Berufswelt ermöglichen.

Schülerpraktikanten werden in der Regel weder ausgebildet noch zur Arbeitsleistung herangezogen. Etwaig von ihnen verrichtete Arbeit ist ihrer Art nach keine weisungsgebundene Tätigkeit, die der Verwirklichung des arbeitstechnischen Zwecks des Betriebes des Arbeitgebers zu dienen bestimmt ist.

Geltung des Jugendarbeitsschutzgesetzes

Das Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) gilt auch für Schülerpraktikanten.

Dabei ist zwischen Kindern und Jugendlichen zu unterscheiden: Kind ist nach § 2 Abs. 1 JArbSchG, wer das 15. Lebensjahr noch nicht vollendet hat; Jugendlicher ist nach § 2 Abs. 2 JArbSchG, wer das 15. Lebensjahr vollendet hat, jedoch noch nicht 18 Jahre alt ist. Eine Zwischenstellung nehmen vollzeitschulpflichtige Jugendliche (§ 2 Abs. 3 JArbSchG) ein, für die die für Kinder geltenden Vorschriften anwendbar sind. Nach Beendigung der Vollzeitschulpflicht (9 bzw. 10 Jahre nach Beginn der Schulpflicht) unterliegen die Jugendlichen auch bei Besuch weiterführender Schulen nur noch den Vorschriften für Jugendliche.

An die Regelungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes sind alle natürlichen oder juristischen Personen gebunden, die Kinder und Jugendliche im Bundesgebiet dauernd oder vorübergehend beschäftigen (vgl. § 3 JArbSchG).

Die unterschiedlichen Regelungen wirken sich bei der maximalen Arbeitszeit aus.

Für Schüler unter 15 Jahren sind dies maximal 35 Wochenstunden (täglich maximal 7 Stunden), für Schüler unter 18 Jahren können bis zu 40 Stunden wöchentlich (täglich maximal 8 Stunden) vereinbart werden.

Die Schulausbildung als solche fällt nicht unter den Geltungsbereich des Jugendarbeitsschutzgesetzes. Es müssen den Kindern und Jugendlichen vielmehr berufliche Fertigkeiten, Kenntnisse und Erfahrungen in Betrieben, Verwaltungen oder im Haushalt in betrieblichen Ausbildungsgängen vermittelt werden. Dies ist bei einem Betriebspraktikum von Schülern der Fall.

Wichtig für den Schüler / die Schülerin:

Klärung von Dauer, Art, Ort und Umfang der Tätigkeit, Unentgeltlichkeit, Pflichten gegenüber dem Praktikumsbetrieb, Nachweis über die Tätigkeit, Regelungen zum Versicherungsrecht

Wichtig für den Betrieb:

Klärung von Dauer, Art, Ort und Umfang der Tätigkeit, Pflichten gegenüber dem Praktikanten/der Praktikantin, Betreuung während des Praktikums, Verschwiegenheitspflicht.

Schülerbetriebspraktikum

Herr / Frau ........................ (Name, Vorname, Geb.datum, Adresse) (Praktikant / in)

und ............................. (Praktikumsbetrieb)

schließen folgende Vereinbarung:

§ 1 Allgemeines

Der Praktikant/die Praktikantin leistet beim Unternehmen ein Schülerpraktikum ab. Das Praktikum stellt eine Schulveranstaltung dar.

Der Praktikant/die Praktikantin soll betriebliche Abläufe kennenzulernen und seine eigenen beruflichen Fertigkeiten erproben. Die Inhalte und der zeitliche Ablauf ergeben sich aus dem beigefügten Praktikumsplan, der Bestandteil dieser Vereinbarung ist.

§ 2 Beginn, Dauer

Die Praktikumsdauer beträgt … Wochen. Das Praktikum beginnt am … und endet am …., ohne dass es einer ausdrücklichen Kündigung bedarf.

§ 3 Unentgeltlichkeit

Der Praktikant/die Praktikantin hat keinen Anspruch auf Vergütung und Urlaub.

§ 4 Pflichten der Vertragsparteien

Der Praktikumsbetrieb verpflichtet sich

  • dem/der Praktikanten/-in im Rahmen seiner Möglichkeiten die nötigen beruflichen Kenntnisse und Fähigkeiten so zu vermitteln, dass der/die Praktikant/-in seine/ihre Eignung für das getestete Berufsbild einschätzen kann,
  • die Bestimmungen zum Jugendschutz einzuhalten,
  • dem/der Praktikanten/-in einen schriftlichen Praktikumsnac...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge