Rz. 53

Abgesehen davon, dass der Unfallversicherungsträger die Möglichkeit hat, mit dem anderen Rehabilitationsträger Absprachen bezüglich der Zuständigkeit i. S. d. § 14 zu regeln (§ 16 Abs. 4 Satz 1), bietet § 16 Abs. 4 Satz 2 noch eine ergänzende Regelung: Hat ein Rehabilitationsträger von der Weiterleitung des Antrages abgesehen, weil zum Zeitpunkt der Prüfung nach § 14 Abs. 1 Satz 3 Anhaltspunkte für eine Zuständigkeit aufgrund der Ursache der Behinderung bestanden haben, bleibt § 105 SGB X unberührt. Somit besteht die Möglichkeit, dass z. B.

  • der Unfallversicherungsträger bei noch nicht geklärtem Vorliegen eines Arbeitsunfalls seine Zuständigkeit erst einmal unterstellt oder
  • der Träger der Kriegsopferversorgung bei ungeklärten Ereignissen i. S. d. § 1 OEG von seiner Zuständigkeit ausgeht.

Stellt sich jedoch später nicht die eigene Zuständigkeit heraus, besteht die Möglichkeit des Durchsetzens eines Erstattungsanspruchs nach § 105 SGB X (vgl. auch § 72 Abs. 4 der GE Reha-Prozess, a. a. O.). Dieser Erstattungsanspruch hat jedoch nicht den gleichen Erstattungsumfang wie ein Erstattungsanspruch nach § 16 SGB IX, weil der Erstattungsanspruch bei § 105 SGB X auf die Leistungen begrenzt ist, die dem zur Erstattung verpflichteten Rehabilitationsträger entstanden wären.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge