Rz. 1

Der Vorläufer der Vorschrift war § 56 AFG. Der Gesetzgeber hatte mit dem Wachstums- und Beschäftigungsförderungsgesetz (WFG) v. 25.9.1996 (BGBl. I S. 1461) in Kraft ab 1.1.1997 die ursprüngliche Pflichtleistung, mit erheblicher Kritik, weitestgehend in einen Ermessensanspruch umgewandelt. Ein Rechtsanspruch bestand nur noch für anerkannte Schwerbehinderte und Rehabilitanden, die zu ihrer beruflichen Wiedereingliederung die Teilnahme im Eingangsverfahren oder im Arbeitstrainingsbereich einer Werkstatt für Behinderte benötigen.

Die letzte Änderung im AFG erfolgte bereits zeitnah mit Art. 11 des Gesetzes zur Reform der Arbeitsförderung (AFRG) v. 24.03.1997 (BGBl. I S. 594). Die Änderung galt ab 1.4.1997 (vgl. Art. 83 Abs. 1 AFRG) bis zum Inkrafttreten des SGB III am 101.1998. § 56 Abs. 1a AFG wurde für diese Zeit dahingehend geändert, dass für Behinderte wieder ein Rechtsanspruch gegenüber der Bundesagentur für Arbeit bestand, wenn zur beruflichen Eingliederung behindertenspezifische Leistungen erforderlich sind. Die sonstigen (allgemeinen) Leistungen für Behinderte blieben jedoch als Ermessensleistungen ausgestaltet, wie dies zuvor mit dem WFG vorgesehen war.

Die Regelung des § 56 Abs. 1a AFG wurde im Kern, jedoch im modifiziertem Wortlaut, mit Art. 1 des Gesetzes zur Reform der Arbeitsförderung in § 98 SGB III zum 1.1.1998 (vgl. Art. 83 Abs. 1 AFRG) übernommen. Anders als im AFG wurde erstmals eine begriffliche Unterscheidung von allgemeinen und besonderen Leistungen statuiert. Die Regelung, dass vorrangig die nicht behindertenspezifischen Leistungen im Einzelfall erbracht werden, wenn dadurch das Eingliederungsziel erreicht werden kann, wurde in § 98 Abs. 2 a. F. aufgenommen. Diese Regelung hatte ihren Ursprung in § 56 Abs. 3 i. d. F. des Ersten Gesetzes zur Umsetzung des Spar-, Konsolidierungs- und Wachstumgsprogramms (1. SKWPG) v. 21.12.1993 (BGBl. I S. 2353) in Kraft ab 1.1.1994 und § 21 Anordnung des Verwaltungsrates der Bundesanstalt für Arbeit über die Arbeits- und Berufsförderung Behinderter (A Reha).

Die Vorschrift wurde mit Gesetz v. 19.06.2001 zur Einführung des Sozialgesetzbuch – Neuntes Buch – (SGB IX) – Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen (BGBl. I S. 1046) zum 1.7.2001 redaktionell an den neuen Sprachgebrauch angepasst. Seitdem heißt es Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben anstatt Leistungen zur beruflichen Eingliederung. Eine inhaltliche Änderung hat der Gesetzgeber damit nicht verbunden.

Mit dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt v. 20.12.2011 (BGBl. I S. 2854), in Kraft ab 1.4.2012, wurden auch die Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben im Dritten Kapitel, Siebter Abschnitt neu geordnet. § 98 a. F. wurde dabei identisch in § 113 übernommen. Eine inhaltliche Änderung erfolgte nicht.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge