Return on Prevention (RoP) / 3.2 Ermittlung der betrieblichen Präventionskosten

Im Vergleich zum Präventionsnutzen lassen sich die betrieblichen Präventionskosten leichter ermitteln. Die RoP-Methode sieht eine Zusammenstellung aller betrieblichen Kosten für den Arbeits- und Gesundheitsschutz vor. Zu betrachten sind:

  • anteilige Abschreibungen für präventionsbedingte Investitionen,
  • Kosten für die Persönliche Schutzausrüstung (PSA),
  • Kosten für die sicherheitstechnische und arbeitsmedizinische Betreuung,
  • Personalkosten für die Arbeitsschutzakteure (Fachkraft für Arbeitssicherheit, ...),
  • Kosten für bestimmte präventionsbedingte Informations- und Qualifizierungsmaßnahmen,
  • Kosten für Vorsorgeuntersuchungen,
  • arbeitsschutzbedingte Mehrkosten bei Anlauf einer Produktion bzw. in der Phase der Einführung von Präventionsmaßnahmen,
  • Kosten für die Arbeitsschutzorganisation und das Managen des Arbeitsschutzes.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge