Psychische Belastung am Arb... / 8.2.1 Mobbing – was bedeutet das?

Unter Mobbing sind nicht die üblichen Konflikte und Reibereien zu verstehen, die zwar ärgerlich und belastend sein können, aber einfach zum Leben dazugehören. Mobbing ist etwas ganz anderes, hier wird Psychoterror ausgeübt, der extreme Formen von Stress zur Folge hat. "Unter Mobbing versteht man also eine feindselige, zielgerichtete Interaktion und Konflikte am Arbeitsplatz, die sich systematisch und dauerhaft gegen eine Person richten."

Im "Mobbing-Report"[1] wird folgende Definition von Mobbing gegeben: "Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über einen längeren Zeitraum schikaniert, drangsaliert oder benachteiligt und ausgegrenzt wird." Mobbing kann von Vorgesetzten, Gleichgestellten oder Untergebenen ausgeübt werden. Manchmal handelt nur eine Einzelperson, manchmal betreibt eine ganze Gruppe Mobbing. Die beim Mobbing auftretenden Handlungen lassen sich 5 verschiedenen Bereichen zuordnen:

  1. Angriffe auf die Möglichkeit, sich mitzuteilen (Verweigerung von Kontakten, nicht gefragt oder angehört werden),
  2. Angriffe auf soziale Beziehungen (ignoriert werden, geschnitten werden),
  3. Angriffe auf das soziale Ansehen (Gerüchte verbreiten, lächerlich machen),
  4. Angriffe auf die Qualität der Berufs- und Lebenssituation (Zuweisung sinnloser oder überfordernder Aufgaben),
  5. Angriffe auf die seelische oder körperliche Gesundheit (zu gesundheitsschädigenden Aufgaben zwingen, körperliche oder sexuelle Übergriffe).

Abb. 4: Mobbing-Handlungen nach Häufigkeit des Auftretens

Frauen sind etwas häufiger Opfer von Schikanen als Männer. Bei Beamten und bei Personen, die eine Tätigkeit auf sehr hohem Niveau ausüben, kommt Mobbing seltener vor. In 38,2 % der Fälle wird das Mobbing ausschließlich vom Vorgesetzten betrieben. Dazu kommen weitere 12,8 % der Fälle, in denen der Vorgesetzte gemeinsam mit anderen Mitarbeitern mobbt. Damit sind Vorgesetzte zu 51 % an Mobbing-Handlungen aktiv beteiligt! Männer (in 59,3 % der Fälle) treten dabei weitaus häufiger als Mobber in Erscheinung als Frauen. Besonders Männer werden von anderen Männern gemobbt. Es gibt keine eindeutigen Erkenntnisse dazu, ob bestimmte Branchen besonders von Mobbing betroffen sind.

Der "Mobbing-Report" liefert ebenfalls Daten zu Häufigkeit und Dauer von Mobbing-Handlungen. Fast jedes vierte Mobbing-Opfer wird täglich schikaniert, fast jeder Dritte mehrmals pro Woche. Die meisten Betroffenen sind dem Psychoterror also sehr häufig ausgesetzt. Für ungefähr ein Drittel dauert der Mobbing-Prozess weniger als 6 Monate. Bei knapp einem Viertel wird das Mobbing aber über 1 bis 2 Jahre fortgesetzt. Die typische Mobbingdauer ist kürzer als 1 Jahr.

[1] Meschkutat et al.: Der Mobbing-Report, Wirtschaftsverlag N. W., Bremerhaven, 2002.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge