Beteiligt sind in erster Linie Arbeitgeber und Mitarbeiter. Das betriebliche Eingliederungsmanagement kann nur mit Zustimmung des Mitarbeiters durchgeführt werden. Der Mitarbeiter ist berechtigt, das betriebliche Eingliederungsmanagement jederzeit abzubrechen. Weitere Beteiligte sind:

Intern

  • Betriebs- oder Personalrat
  • Schwerbehindertenvertretung
  • Betriebsarzt

Extern:

  • Krankenkassen
  • Unfallversicherung/Berufsgenossenschaft
  • Rentenversicherungsträger
  • Integrationsamt
  • Agentur für Arbeit

In Unternehmen ab ca. 200 Mitarbeitern macht es Sinn ein Integrationsteam zu bilden, welches für das betriebliche Eingliederungsmanagement und die Erarbeitung der individuellen Programme verantwortlich ist.

 
Hinweis

Prämie für den Arbeitgeber

Für die Einführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagements können Arbeitgeber von dem Integrationsamt oder Rehabilitationsträger eine Prämie erhalten.

Für das betriebliche Eingliederungsmanagement sollte ein standardisiertes Konzept erarbeitet werden, was folgende Fragen beantwortet:

  • Wie wird die Arbeitsunfähigkeit erfasst?
  • Was unternimmt das Unternehmen zur Gesundheitsförderung?
  • Wer ist Ansprechpartner für das betriebliche Eingliederungsmanagement?
  • Welcher Ablauf gilt für das Unternehmen?
  • Welche Maßnahmen gibt es, wie werden diese umgesetzt und kontrolliert?

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge