Preisgeld / 1 Berufliche Veranlassung

Für die Beurteilung von Preisen bzw. Gewinnen ist zunächst die Frage von Bedeutung, ob ein Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis besteht.

Bei Preisverleihungen ist zu unterscheiden, ob es sich um eine Ehrung der Persönlichkeit des Preisträgers handelt oder ob eine konkrete fachliche Leistung belohnt wird. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn der Preisträger zur Erzielung des Preises ein besonderes Werk geschaffen oder eine besondere Leistung erbracht hat.[1] Preisgelder sind beruflich veranlasst, wenn sie wirtschaftlich den Charakter eines leistungsbezogenen Entgelts haben. Andernfalls fallen solche Preise unter die steuerlich nicht relevante Privatsphäre des Arbeitnehmers. Dies ist insbesondere auch für Quizsendungen in Funk und Fernsehen der Fall. Allerdings ist die Vorschrift des § 22 Nr. 3 EStG (Einnahmen aus sonstigen Leistungen) im Einzelfall zu prüfen.[2]

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge