Praxis-Beispiele: Urlaub / 7 Übertragung des Anspruchs auf das Folgejahr nach Langzeiterkrankung
 

Sachverhalt

Ein Arbeitnehmer war am Stück 1 ½ Jahre arbeitsunfähig erkrankt und ist ab Juli wieder gesund. Aus dem Vorjahr hat er noch 30 Urlaubstage offen, aus dem aktuellen Jahr ebenfalls 30 Urlaubstage.

Muss er diese 60 Urlaubstage im aktuellen Jahr nehmen oder kann er auch Urlaubsansprüche ins nächste Jahr mitnehmen?

Lösung

Urlaubsjahr ist das Kalenderjahr (§ 1 BUrlG). Deshalb muss der Urlaub, auch wenn er aus Zeiten einer Langzeiterkrankung resultiert, im laufenden Kalenderjahr genommen werden, wenn er in diesem genommen werden kann (§ 7 Abs. 3 Satz 1 BUrlG). Dies ist dem Arbeitnehmer hier möglich, weil er rechtzeitig gesund geworden ist. Er muss seinen kompletten offenen Urlaub (60 Urlaubstage) also im aktuellen Jahr nehmen. Geschieht dies nicht, verfällt mit Ablauf des Urlaubsjahres der noch offene Resturlaub.

Praxis-Tipp

Nur wenn ein Übertragungstatbestand nach § 7 Abs. 3 Satz 2 BUrlG vorliegt, wird ein Urlaubsanspruch nach dem BUrlG auf das folgende Kalenderjahr übertragen. Hiervon abweichende Sonderregelungen durch Tarifvertrag oder Arbeitsvertrag sind möglich.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge