Praxis-Beispiele: Sachbezug / 1 Benzingutschein, steuerliche Voraussetzungen
 

Sachverhalt

Ein Arbeitnehmer erhält von seinem Arbeitgeber monatlich zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn einen von der Tankstelle A ausgestellten Gutschein mit folgenden Angaben:

  • "Treibstoff (Benzin, Super oder Diesel) im Wert von 44 EUR, einzulösen bei der Tankstelle A."
  • Der Inhaber des Gutscheins ist nicht berechtigt, andere Waren anstelle des Treibstoffs auszusuchen.

Erfüllt der Gutschein die Voraussetzungen zur Abrechnung als Sachbezug und zur Anwendung der 44-EUR-Sachbezugsfreigrenze?

Ergebnis

Alle Voraussetzungen für einen steuer- und sozialversicherungsfreien Sachbezug sind erfüllt:

  • Der Gutschein wird zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gewährt.
  • Der Arbeitnehmer kann eine genau bestimmte Sachleistung bei der Tankstelle (hier: Treibstoff) beanspruchen.
  • Der Arbeitnehmer hat keinen Anspruch auf Geld.
  • Dem Arbeitnehmer wird das Recht eingeräumt, bei der Tankstelle die Sachleistung zu ordern.
  • Der auf dem Gutschein genannte Betrag übersteigt nicht die Freigrenze von 44 EUR.

Der Sachbezug bleibt bis zu 44 EUR monatlich steuerfrei. Durch die Steuerfreiheit bleibt der Sachbezug auch in der Sozialversicherung beitragsfrei.

Achtung

Seit 1.1.2020 gibt es eine neue Abgrenzung zwischen Sachbezügen und Barlohn. Danach können Benzingutscheine weiterhin als Sachbezug gewertet werden, wenn

  1. sie zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gewährt werden,
  2. ausschließlich Waren und Dienstleistungen bezogen werden können und
  3. es sich z. B. bei Tankkarten um sog. "Closed-Loop-Karten" (= Einkauf beim Aussteller des Gutscheins) oder "Controlled-Loop-Karten" (= Einkauf bei einem begrenzten Kreis von Akzeptanzstellen) handelt.

Eine Geldleistung liegt regelmäßig vor, wenn Gutscheine oder Geldkarten über überregionale Akzeptanz und keinerlei Einschränkung hinsichtlich der Produktpalette verfügen (z. B. Prepaid-Kreditkarten). Eine Vereinfachung besteht noch bis zum 31.12.2021, sofern die vorgenannten Gutscheine/Geldkarten den Kriterien des § 2 Abs. 1 Nr. 10 ZAG entsprechen.

Tipp

Grundsätzlich nicht zum Arbeitslohn des Arbeitnehmers gehören, vom Arbeitgeber getragene Gebühren für die Bereitstellung oder Aufladung von Gutscheinen oder Geldkarten. Hier liegt vielmehr eine notwendige Begleiterscheinung aus der Zurverfügungstellung der Gutscheine/Geldkarten vor.

Hinweis

Bei dem Betrag von 44 EU handelt es sich um eine Freigrenze, nicht um einen Freibetrag. Würde die monatliche Freigrenze von 44 EUR auch nur um 1 Cent überschritten, wäre der gesamte Betrag und nicht nur der übersteigende Betrag steuer- und sozialversicherungspflichtig. In einem Monat nicht ausgenutzte Teile der Freigrenze dürfen nicht auf andere Zeiträume verteilt und nicht auf einen Jahresbetrag hochgerechnet werden.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge