Praxis-Beispiele: Rabattfre... / 9 Mitarbeiter-Vorteilsprogramm
 

Sachverhalt

Die Mitarbeiter eines Unternehmens erhalten aufgrund eines Mitarbeiter-Vorteilsprogramms Artikel aller Art von ihrem Zulieferer, und zwar mit einem Nachlass von 10 % auf den üblichen Endpreis. Das Mitarbeiter-Vorteilsprogramm wurde vom Zulieferer initiiert und den Mitarbeitern bekannt gemacht. Der Zulieferer verspricht sich dadurch die Steigerung des Umsatzes und den Ausbau der Marktpräsenz. Der Arbeitgeber hat nicht aktiv bei der Verschaffung des Preisvorteils mitgewirkt, er veröffentlicht die Angebote aber am schwarzen Brett und im Intranet.

Fließt den Mitarbeitern durch die Rabattgewährung Arbeitslohn in Form eines geldwerten Vorteils zu?

Lösung

Die von einem Dritten gewährten Preisvorteile gehören nur zum steuerpflichtigen Arbeitslohn, wenn der Arbeitgeber an der Verschaffung des Preisvorteils mitgewirkt hat. Eine Mitwirkung des Arbeitgebers an der Verschaffung des Preisvorteils besteht nicht, wenn sich seine Beteiligung darauf beschränkt, Angebote Dritter in seinem Betrieb bekannt zu machen.

Bei Lohnzahlung durch Dritte ist es erforderlich, dass der Arbeitgeber über die von einem Dritten gewährten Bezüge Kenntnis hatte. Im vorliegenden Fall hatte der Arbeitgeber von den tatsächlich gewährten Preisvorteilen keine Kenntnis und ist damit weder verpflichtet den Arbeitnehmer über Rabatte zu befragen, noch eine Lohnversteuerung vorzunehmen bzw. Sozialversicherungsbeiträge einzubehalten.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge