Praxis-Beispiele: Kurzfrist... / 11 Arbeitsuchende
 

Sachverhalt für Beschäftigungen vor dem 1.3.2020 bzw. nach dem 31.10.2020

Ein junger Mann, bei der Agentur für Arbeit arbeitsuchend gemeldet, arbeitet ein Wochenende (Samstag und Sonntag für jeweils 50 EUR) als Aushilfe in einem Restaurant. Er war im laufenden Kalenderjahr noch nicht kurzfristig beschäftigt. Die Beschäftigung meldet er ordnungsgemäß bei der Bundesagentur für Arbeit. Der Arbeitgeber geht von einer abgabenfreien kurzfristigen Beschäftigung aus.

Handelt es sich tatsächlich um eine kurzfristige Beschäftigung?

Lösung

Personen, die bei der Bundesagentur für Arbeit arbeitsuchend gemeldet sind, üben eine Beschäftigung berufsmäßig aus, wenn das Entgelt aus der Beschäftigung 450 EUR monatlich übersteigt. Die Berufsmäßigkeit schließt für diesen Fall eine kurzfristige Beschäftigung aus. Der junge Mann verdient insgesamt jedoch nur 100 EUR, also weniger als 450 EUR monatlich.

Die Beschäftigung ist versicherungsfrei zur Renten-, Kranken- und Pflege- und Arbeitslosenversicherung.

Die Besteuerung kann entweder über die ELStAM oder pauschal mit 25 % (steuerlich kurzfristige Beschäftigung) erfolgen. Steuerrechtlich liegt eine kurzfristige Beschäftigung vor, wenn der Arbeitnehmer bei dem Arbeitgeber gelegentlich, nicht regelmäßig wiederkehrend beschäftigt wird. Die Dauer der Beschäftigung darf 18 zusammenhängende Arbeitstage nicht übersteigen und der Tageslohn nicht über 120 EUR liegen. Der maximal zulässige Stundenlohn ist auf 15 EUR beschränkt. Die pauschale Lohnsteuer von 25 % zzgl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer kann auf den Mitarbeiter abgewälzt werden.

Im Lohnprogramm wird die Beschäftigung mit dem Personengruppenschlüssel 110, Beitragsgruppenschlüssel 0000 angelegt.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge