Praxis-Beispiele: Direktver... / 1.2 Gehaltsumwandlung aus Einmalbezug, pauschal besteuert
 

Sachverhalt

Eine Arbeitnehmerin hat ein Gehalt von 3.500 EUR, Steuerklasse III, 1,0 Kinderfreibetrag, 9 % Kirchensteuer, 0,9 % Zusatzbeitrag. Der Arbeitgeber hat vor dem 1.1.2005 eine Lebensversicherung für die Arbeitnehmerin abgeschlossen. Der Beitrag beträgt jährlich 1.500 EUR und soll durch Umwandlung des Weihnachtsgelds im November finanziert werden. Der Arbeitgeber übernimmt auch die pauschale Lohnsteuer.

Wie ist die Direktversicherung lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtlich zu beurteilen und abzurechnen?

Lösung

Die Pauschalierung mit 20 % pauschaler Lohnsteuer darf bei Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung auch weiterhin angewandt werden, wenn vor dem Jahr 2018 mindestens einmal die Pauschalversteuerung durchgeführt wurde. Bei Arbeitgeberwechsel muss der Arbeitnehmer dem neuen Arbeitgeber die bisher erfolgte Pauschalbesteuerung mitteilen, z. B. durch eine Information des Versicherers oder die Vorlage einer Lohnabrechnung aus einem Jahr vor 2018.

 
Gehalt   3.500,00 EUR
Weihnachtsgeld   1.500,00 EUR
Gehaltsumwandlung Weihnachtsgeld   - 1.500,00 EUR
Direktversicherung (pauschal besteuert)   1.500,00 EUR
Gesamtbruttoverdienst   5.000,00 EUR
Steuerbrutto 3.500,00 EUR  
Sozialversicherungsbrutto 3.500,00 EUR  
Lohnsteuer 264,16 EUR  
Solidaritätszuschlag 0,00 EUR  
Kirchensteuer 9,82 EUR  
Gesamtabzug Steuern   - 273,98 EUR
Krankenversicherung (7,3 % + 0,45 %) 271,25 EUR  
Pflegeversicherung (1,525 %) 53,38 EUR  
Rentenversicherung (9,3 %) 325,50 EUR  
Arbeitslosenversicherung (1,2 %) 42,00 EUR  
Gesamtabzug Sozialversicherung   - 692,13 EUR
Gesetzliches Netto   4.033,89 EUR
Überweisung Direktversicherung   - 1.500,00 EUR
Auszahlungsbetrag   2.533,89 EUR

Der Direktversicherungsbeitrag ist der pauschalen Lohnsteuer zu unterwerfen:

 
Pauschale Lohnsteuer (20 % v. 1.500 EUR) 300,00 EUR
Zzgl. pauschaler Solidaritätszuschlag (5,5 % v. 300 EUR) + 16,50 EUR
Zzgl. pauschale Kirchensteuer (5 % v. 300 EUR) + 15,00 EUR
Pauschalsteuer gesamt 331,50 EUR

Der pauschale Kirchensteuersatz liegt je nach Bundesland zwischen 4 % und 7 %. Dieser muss dann aber einheitlich für alle arbeitgeberfinanzierten Direktversicherungen für alle Arbeitnehmer angewandt werden, auch bei denen, die nicht in der Kirche sind. Es ist auch möglich, sich im Nachweisverfahren für den individuellen Kirchensteuersatz von 8 % bzw. 9 % zu entscheiden. Dann entfällt die pauschale Kirchensteuer für die Arbeitnehmer, die keiner Kirche angehören.

Hinweis

Bei Direktversicherungen, bei denen ab dem Jahr 2005 die Pauschalversteuerung weiterhin angewendet wurde, bleiben Auszahlungen als einmalige Kapitalzahlung nach Ablauf eines Zeitraums von 12 Jahren insgesamt steuerfrei. Bei der Entscheidung für spätere Rentenzahlungen sind diese lediglich mit dem Ertragsanteil zu versteuern (z. B. 18 % bei Rentenbeginn mit 65 Jahren).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge