Praxis-Beispiele: Dienstwagen / 3 Zuzahlungen durch den Arbeitnehmer
 

Sachverhalt

Der Arbeitnehmer soll zum 1.2. zusätzlich zu seinem Gehalt einen Firmenwagen mit einem Listenpreis von 44.100 EUR erhalten. Er entscheidet sich für ein höherwertiges Fahrzeug. Der Arbeitgeber stimmt dem unter der Bedingung zu, dass der Arbeitnehmer die Kosten für das Upgrade i. H. v. 6.800 EUR selbst trägt. Die Versteuerung soll nach der 1-%-Methode erfolgen. Der Arbeitnehmer hat keine erste Tätigkeitsstätte.

Wie werden die Zuzahlungen des Arbeitnehmers zu den Anschaffungskosten in die Berechnung des geldwerten Vorteils einbezogen?

Lösung

Zuzahlungen des Arbeitnehmers mindern den geldwerten Vorteil. Zuzahlungen des Arbeitnehmers zu den Anschaffungskosten können im Zahlungsjahr ebenfalls auf den privaten Nutzungswert angerechnet werden. Nach der Anrechnung im Zahlungsjahr können verbleibende Zuzahlungen in den darauffolgenden Jahren bis zum Ende der Nutzungsdauer auf den privaten Nutzungswert für das jeweilige Kraftfahrzeug angerechnet werden.

 
Bruttolistenpreis 44.100 EUR
Vom Arbeitnehmer bezahlte Sonderausstattung 6.800 EUR
Bemessungsgrundlage für die 1-%-Regel 50.900 EUR
Geldwerter Vorteil aus Privatnutzung (monatlich) 509 EUR
Zuzahlung des Arbeitnehmers 6.800 EUR
Im Jahr der Anschaffung auf den geldwerten Vorteil anrechenbar 5.599 EUR
Im Folgejahr auf den geldwerten Vorteil anrechenbar 1.201 EUR

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge