Praxis-Beispiele: Betriebsv... / 11 Umsatzsteuer
 

Sachverhalt

Ein Arbeitgeber führte mit 130 Mitarbeitern einen Sommerausflug durch. Für die Prüfung, ob der Freibetrag nicht überschritten wurde, lässt sich der Leiter der Personalabteilung die Kosten aus der Buchhaltung geben.

Der Buchhalter schickt den Ausdruck des Finanzbuchhaltungskontos "freiwillige soziale Leistungen, steuerfrei" mit folgenden Beträgen:

Busfahrt: 1.800 EUR

Mittagessen: 2.200 EUR

Schiffsfahrt: 1.500 EUR

Abendessen: 2.500 EUR

Getränke am Abend: 2.000 EUR

Band am Abend: 3.000 EUR

Summe: 13.000 EUR

Kosten je Person: 100 EUR

Die anderen Voraussetzungen für die Lohnsteuerfreiheit der Betriebsveranstaltung sind erfüllt. Angehörige der Mitarbeiter haben am Sommerausflug nicht teilgenommen.

Bleibt der Sommerausflug lohnsteuerfrei, da der Freibetrag von 110 EUR nicht überschritten wurde ?

Lösung

Für die Berechnung des Freibetrags sind die Bruttoausgaben einschließlich der in Rechnung gestellten Umsatzsteuer maßgebend.

Ist der Freibetrag überschritten, kann der Arbeitgeber aus den bezogenen Leistungen keine Vorsteuer abziehen. Der Gesetzgeber geht in diesem Fall von einer Mitveranlassung durch die Privatsphäre der Arbeitnehmer aus.

Zu den Kosten müssen 19 % bzw. 7 % (für die Schifffahrt) Umsatzsteuer hinzugerechnet werden:

 
Busfahrt: 1.800 EUR + 342 EUR USt 2.142,00 EUR
Mittagessen: 2.200 EUR + 418 EUR USt 2.618,00 EUR
Schiffsfahrt: 1.500 EUR + 105 EUR USt 1.605,00 EUR
Abendessen: 2.500 EUR + 475 EUR USt 2.975,00 EUR
Getränke am Abend: 2.000 EUR + 380 EUR USt 2.380,00 EUR
Band am Abend: 3.000 EUR + 570 EUR USt 3.570,00 EUR
Summe 15.290,00 EUR
Kosten je Arbeitnehmer 117,62 EUR

Die Aufwendungen erhöhen sich durch die in Rechnung gestellte Umsatzsteuer um 2.290 EUR auf 15.290 EUR. Das ergibt je Mitarbeiter einen Bruttoaufwand von 117,62 EUR für die Veranstaltung.

Der Freibetrag von 110 EUR ist überschritten. Bei jedem Arbeitnehmer müssen 17,62 EUR nachversteuert werden. Zusätzlich unterliegt der Betrag von 17,62 EUR der Sozialversicherung. Der Betrag kann entweder individuell nach den ELStAM versteuert werden und ist dann beitragspflichtig in der Sozialversicherung. Die Lohnsteuer kann aber auch mit einem festen Steuersatz von 25 % erhoben werden. In diesem Fall ist der Arbeitgeber Schuldner der Lohnsteuer und es besteht Sozialversicherungsfreiheit.

Hinweis

Bei der Planung einer Betriebsveranstaltung, die lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei bleiben soll, muss die Umsatzsteuer bei den anfallenden Ausgaben berücksichtigt werden.

Soweit das Unternehmen zum Vorsteuerabzug berechtigt ist, müssen die Daten der Finanzbuchhaltung um die in der Rechnung ausgewiesene Umsatzsteuer erhöht werden.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge