Praktikanten: Beurteilung i... / 2.2 Renten- und Arbeitslosenversicherung vorgeschriebener Vor- und Nachpraktika

Praktikanten sind als zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte in der Renten- und in der Arbeitslosenversicherung versicherungspflichtig, wenn sie ein in einer Studien- oder Prüfungsordnung vorgeschriebenes Praktikum absolvieren, aber nicht an einer Hochschule bzw. Fachhochschule immatrikuliert sind.

Da es sich bei einem Praktikum um eine Beschäftigung im Rahmen betrieblicher Berufsbildung bzw. betrieblicher Berufsausbildung handelt, gelten für Praktikanten nicht die Regelungen zur geringfügigen Beschäftigung und zum Übergangsbereich. Daher kommt die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht nicht in Betracht, wenn die Merkmale einer geringfügig entlohnten Beschäftigung vorliegen sollten.

 

Praxis-Beispiel

Arbeitsentgelt bis 325 EUR = Arbeitgeber zahlt alle Beiträge

Ein 24-jähriger Praktikant leistet in der Zeit vom 3.5. bis 14.6. sein vorgeschriebenes Praktikum bei der Fa. Fest AG ab (mtl. Vergütung: 300 EUR).

Ergebnis: Der Praktikant unterliegt der Versicherungs- und Beitragspflicht zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung. Da die Geringverdienergrenze von 325 EUR nicht überschritten wird, trägt der Arbeitgeber sowohl den Arbeitnehmer- als auch den Arbeitgeberbeitragsanteil. Die Beitragsübernahme durch den Arbeitgeber gilt auch hinsichtlich des Zusatzbeitrags in der Krankenversicherung in Höhe des durchschnittlichen Zusatzbeitragssatzes sowie des Beitragszuschlags für Kinderlose zur sozialen Pflegeversicherung in Höhe von 0,25 %.

 

Praxis-Beispiel

Praktikanten ohne Arbeitsentgelt in der Renten- und Arbeitslosenversicherung beitragspflichtig

Eine angehende Bauingenieurin leistet eine in ihrer Prüfungsordnung vorgeschriebene berufspraktische Tätigkeit bei einem Bauunternehmen ab. Das Praktikum dauert 5 Monate, die Praktikantin erhält keine Vergütung. Die Praktikantin ist nicht immatrikuliert.

Ergebnis: Die Praktikantin ist als Arbeitnehmerin renten- und arbeitslosenversicherungspflichtig für die gesamte Dauer des Praktikums. Die Beitragsberechnung erfolgt aus einem fiktiven Arbeitsentgelt von monatlich 1 % der maßgebenden Bezugsgröße (2019 = 31,15 EUR/West, 28,70 EUR/Ost); die Beiträge trägt der Arbeitgeber allein.

 

Hinweis

Meldeverfahren – Personengruppenschlüssel

Vorgeschriebene Praktika sind mit dem Personengruppenschlüssel "105" zu melden, wenn das monatliche Arbeitsentgelt mehr als 325 EUR beträgt oder kein Arbeitsentgelt erzielt wird.

Bei einem Arbeitsentgelt von bis zu 325 EUR im Monat ist der Personengruppenschlüssel "121" anzugeben. Dies gilt auch in den Monaten, in denen diese Einkommensgrenze wegen einer Einmalzahlung überschritten wird.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge