Personalvertretungsgesetz S... / § 37 Fristverlängerung für Stellungnahmen des Personalrates und der Gruppenvertretungen [Bis 31.08.2019: Aussetzung von Beschlüssen des Personalrates und der Gruppenvertretungen]
 

(1) 1Wenn durch einen Beschluss des Personalrates wichtige Interessen der vertretenen Beschäftigten erheblich beeinträchtigt werden und alle Mitglieder einer Gruppe oder die Mehrheit der Mitglieder des Personalrates es beantragen, wird die Frist zur endgültigen Abgabe der Stellungnahme des Personalrates gemäß § 61 Abs. 3 Satz 3 um eine Woche verlängert. 2Die Dienststelle ist über die Verlängerung unverzüglich zu unterrichten. 3Die Verlängerungsmöglichkeit gemäß Satz I besteht nicht in den Fällen, in denen die Dienststelle die Äußerungsfrist auf eine Woche gemäß § 61 Abs. 3 Satz 6 verkürzt hat.

 

(2) 1In der verlängerten Frist soll innerhalb des Personalrates nach einer Verständigung gesucht werden. 2Dazu können sich der Personalrat und die Gruppen des Personalrates der Unterstützung der im Personalrat vertretenen Gewerkschaften oder Berufsverbände bedienen.

 

(3) 1Unmittelbar nach Ablauf der Frist ist unverzüglich über die Angelegenheit neu zu beschließen. 2Wird der erste Beschluß bestätigt oder nur unerheblich geändert, so kann ein Antrag auf Verlängerung nicht erneut gestellt werden.

 

(4) Für Beschlüsse der Gruppenvertretungen gelten die Absätze I bis 3 entsprechend.

 

(5) Erachtet die Schwerbehindertenvertretung einen Beschluss des Personalrates oder der Vertreter einer Gruppe nach § 36 Abs. 2 Satz 1 als eine erhebliche Beeinträchtigung wichtiger Interessen schwerbehinderter Menschen, findet § 178 Abs. 4 Satz 2 und 3 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch Anwendung.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge