Personalcontrolling: Erfolg... / 2.1 Zu- und Abgänge

Der Personalbestand am Ende einer Periode ist in nachfolgender Beispiel-Tabelle identisch mit dem Personalbestand am Anfang der darauf folgenden Periode:

 
  Abteilung: Qu. 1 Qu. 2 Qu. 3 Qu. 4
    ges. % ges. % ges. % ges. %
1 Anfangsbestand der Periode 14 100,0 14 100,0 11 100,0 13 100,0
./. Abgänge                
2 Pensionierung 1 7,1 0 0,0 2 18,2   0,0
3 Einberufung Bundeswehr 0 0,0 0 0,0   0,0   0,0
4 Beförderung innerhalb d. Betriebsstelle 2 14,3 1 7,1   0,0   0,0
5 Versetzung in andere Betriebsstellen 0 0,0 2 14,3   0,0 1 7,7
6 Ausbildung, Fortbildung 3 21,4 1 7,1 1 9,1   0,0
7 Entlassung, Zeitverträge 1 7,1 2 14,3 1 9,1 2 15,4
8 Tod 0 0,0 0 0,0   0,0   0,0
9 Kündigung 0 0,0 0 0,0   0,0 1 7,7
10 sonstige Abgänge 1 7,1 1 7,1 2 18,2 1 7,7
11 ABGÄNGE GESAMT (2 bis 10) 8 57,1 7 50,0 6 54,5 5 38,5
12 Bestand nach Abgängen (1 ./. 11) 6 42,9 7 50,0 5 45,5 8 61,5
 + Zugänge (geplant, feststehend)                
13 Rückkehr Bundeswehr 0 0,0   0,0   0,0   0,0
14 Beförderung innerhalb d. Betriebsstelle 1 7,1 1 7,1   0,0   0,0
15 Versetzung in die Betriebsstelle 1 7,1 1 7,1 2 18,2   0,0
16 Rückkehr Aus-/ Fortbildung 1 7,1   0,0 1 9,1 1 7,7
17 Übernahme aus Ausbildungsverhältnis 2 14,3   0,0 1 9,1   0,0
18 Einstellungen 1 7,1 1 7,1 4 36,4 3 23,1
19 sonstige Zugänge 2 14,3 1 7,1   0,0 2 15,4
20 ZUGÄNGE GESAMT (13 bis 19) 8 57,1 4 28,6 8 72,7 6 46,2
21 Bestand Periodenende (12 + 20) 14 100,0 11 78,6 13 118,2 14 107,7

Obwohl die Verhaltensweisen der Mitarbeiter nicht eindeutig vorhergesehen werden können, lässt sich die Zahl der Abgänge anhand von Erfahrungswerten aus der Vergangenheit näherungsweise ableiten. Aufgrund individueller Merkmale lassen sich beispielsweise Pensionierungen, Einberufungen, Ausscheiden nach Erziehungsurlaub, vorgesehene Versetzungen, geplante Fortbildungen oder Auslaufen befristeter Arbeitsverträge als Abgänge vorausbestimmen. Aufgrund statistischer Wahrscheinlichkeitswerte lassen sich beispielsweise vorzeitige Pensionierungen, Entlassungen oder Arbeitnehmerkündigungen vorausberechnen. Aufgrund von Beobachtungen lassen sich u. a. folgende Abgangswahrscheinlichkeiten feststellen: nimmt mit steigendem Dienst-/Lebensalter ab, ist bei Frauen höher als bei Männern, ist bei verheirateten Frauen größer als bei ledigen, ist bei ungelernten Arbeitskräften am höchsten (nimmt mit steigender Qualifikation ab), schwankt im Jahresverlauf, hängt vom regionalen Standort des Unternehmens ab.

Die in o. a. Übersicht vorausbestimmten Abgänge werden ganz oder teilweise durch sichere Zugänge wie beispielsweise Rückkehr von der Bundeswehr, Rückkehr Fortbildung, Auszubildende nach Ausbildung oder bereits feststehende Einstellungen ersetzt. Bei der Zugangs-Abgangs-Rechnung ist zu berücksichtigen, dass ein Teil der Neueinstellungen den Betrieb im Planungszeitraum – insbesondere während der Probezeit – wieder verlassen:

 
Verbleibensquote = Zahl der in der Planungsperiode eingestellten und noch vorhandenen Mitarbeiter × 100  (%)
Zahl der Einstellungen in der Planungsperiode

Aus den Abgangs- und Zugangszahlen in o. a. Rechenbeispiel sollen die Durchschnittswerte aus den Quartalen Q1 – Q4 und die Abweichung dieser Durchschnittswerte für das Gesamtjahr im Vergleich zum Durchschnitt aus dem Vorjahr errechnet werden:

 
  Abteilung: ∅ VJ ∅ Q1 – Q4 Abw.
    ges. % ges. % zu Vj
1 Anfangsbestand der Periode 15 100,0 13 100,0 – 2
./. Abgänge          
2 Pensionierung 0 0,0 1 5,8 1
3 Einberufung Bundeswehr 0 0,0 0 0,0 0
4 Beförderung innerhalb d. Betriebsstelle 2 13,3 1 5,8 – 1
5 Versetzung in andere Betriebsstellen 1 6,7 1 5,8 0
6 Ausbildung, Fortbildung 2 13,3 1 9,6 – 1
7 Entlassung, Zeitverträge 2 13,3 2 11,5 – 1
8 Tod 0 0,0 0 0,0 0
9 Kündigung 1 6,7 0 1,9 – 1
10 sonstige Abgänge 2 13,3 1 9,6 – 1
11 ABGÄNGE GESAMT (2 bis 10) 10 66,7 6,5 50,0 – 4
12 Bestand nach Abgängen (1 ./. 11) 5 33,3 7 50,0 2
 + Zugänge (geplant, feststehend)          
13 Rückkehr Bundeswehr 0 0,0 0 0,0 0
14 Beförderung innerhalb d. Betriebsstelle 0 0,0 1 3,8 1
15 Versetzung in die Betriebsstelle 2 13,3 1 7,7 – 1
16 Rückkehr Aus-/ Fortbildung 3 20,0 1 5,8 – 2
17 Übernahme aus Ausbildungsverhältnis 1 6,7 1 5,8 0
18 Einstellungen 2 13,3 2 17,3 0
19 sonstige Zugänge 1 6,7 1 9,6 0
20 ZUGÄNGE GESAMT (13 bis 19) 9 60,0 7 50,0 – 3
21 Bestand Periodenende (12 + 20) 14 93,3 13 100,0 – 1

Mit einer speziellen Fluktuationsstatistik soll nicht nur ermittelt werden, wie viele Arbeitnehmer während einer bestimmten Periode das Unternehmen verlassen haben, sondern ergänzend untersucht werden, auf welche Art die Arbeitsverhältnisse beendet wurden und aufgrund welcher Ursachen dies geschehen ist. Bereits allein durch die verlangte Angabe der verschiedensten Abgangs- und Zugangsgründe wird ein effizienter Zwang ausgeübt, diese Ereignisse in die Planung einzubeziehen: Fluktuationsstatistik

Aus den Fluktuationszahlen in o. a. Rechenbeispiel soll die Jahres-Gesamtsumme aus den Quartalen Q1 – Q4 und die Abweichung dieser Summe für das Gesamtjahr im Vergleich zur Summe aus dem Vorja...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge