Organisation von HR / 3 Klassische Organisationsformen

Als mögliche Organisationsformen sind zu unterscheiden:

  • Einlinienorganisation,
  • Mehrlinienorganisation,
  • Stablinienorganisation,
  • Projektorganisation,
  • Matrixorganisation,
  • Tensororganisation.

3.1 Einlinienorganisation

In den meisten aller Unternehmen wird bzw. wurde die Einlinienorganisation verwendet. Dabei ist jeder Mitarbeiter einem direkten Vorgesetzen unterstellt, von dem er Anweisungen erhält und Aufgaben übertragen bekommt. Die Informationen fließen von oben nach unten und umgekehrt. Bei vielen hierarchischen Ebenen führt dies in der Praxis zu zahlreichen Problemen.

 
Vorteile Nachteile
Übersichtlicher Aufbau

Zu lange Kommunikationswege,

bürokratisch
Einheitliche Vorgehensweise Hohe Belastung der Instanzen
Klare Abgrenzung von Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortung

Gefahr von Übertragungsfehlern,

Informationsverlust

3.2 Mehrlinienorganisation

Bei dieser Variante können die Mitarbeiter, was den Arbeitsinhalt und die Arbeitsausführung betrifft, Anweisungen, Informationen und Aufgaben von verschiedenen Stellen erhalten. Alle disziplinarischen Angelegenheiten wie beispielsweise Genehmigung von Urlaubsanträgen, Führen von Beurteilungsgesprächen oder der Gewährung von Leistungszulagen, werden ausschließlich vom direkten Vorgesetzen ausgeführt.

Die Mehrlinienorganisation wird häufig auf der untersten Hierarchieebene, bei den ausführenden Stellen angewendet.

 
Vorteile Nachteile
Kurze Kommunikationswege Schwierige Abgrenzung von Zuständigkeiten
Schnelle Entscheidungsmöglichkeiten Großer Kommunikationsbedarf
Entlastung der Leitung Keine einheitliche Vorgehensweise

3.3 Stablinienorganisation

Stabsstellen unterstützen Leitungen bzw. Instanzen bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben. Sie sind zuständig für Sonderaufgaben und haben eine beratende, vorbereitende oder überwachende Funktion. Sie sind nicht weisungsberechtigt. Stabsstellen gibt es sowohl in der Einlinien- als auch der Mehrlinienorganisation.

 
Vorteile Nachteile
Entlastung der Linien durch Stäbe Konfliktgefahr durch Trennung von Entscheidungsvorbereitung und Entscheidung
Einsatz von Spezialisten Akzeptanz von Stabsstellen
Klare Abgrenzung von Zuständigkeiten Instanz kann vom Stab manipuliert werden

3.4 Projektorganisation

Die Projektorganisation kann als eine Parallel- oder Sekundärorganisation im Personalmanagement bestehen, die parallel zur existierenden Primärorganisation eingerichtet wird. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen organisatorischen Aufgabe wird unter einem Projekt ein einmaliges Vorhaben mit definiertem Beginn und fixiertem Abschluss verstanden. Projekte charakterisieren sich nicht nur durch die Einmaligkeit und zeitliche Befristung, sondern widmen sich oft auch in irgendeiner Weise neuartigen Themen, bei denen der Weg der Lösungsfindung noch unbekannt ist. Insbesondere in innovationsorientierten Bereichen des Personalmanagements mit häufig wechselnden, heterogenen Aufgabenstellungen kann es sich lohnen, die Personalorganisation durch eine Projektorganisation zu ergänzen, die für temporär anfallende Probleme die benötigten personalwirtschaftlichen Ressourcen zusammenführt. Dabei kann es sich um die Unterstützung von Bereichsprojekten, personalbereichsinternes Projektmanagement oder projektorientierte Personalorganisation handeln.

 
Vorteile Nachteile
Hohe Flexibilität und Anpassungsfähigkeit Leerläufe oder Überlastungen können auftreten
Ganzheitliche Problemlösung durch gesamtunternehmerische Teamzusammensetzung Konfliktpotenzial in Bezug auf Software-Auswahl, Beziehungs- und Wertekonflikten zwischen den Projektmitgliedern oder Rollenkonflikte einzelner Projektteilnehmer
Förderung der Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit der Projektmitglieder durch Zusammenführung von Fachkräften und Mitarbeitern Quantitative oder qualitative Schwächung von Abteilungen, die Projektteilnehmer abstellen müssen

3.5 Matrixorganisation

Die Matrixorganisation charakterisiert sich dadurch, dass sie Gliederungsmerkmale zweidimensional verknüpft. Es entsteht ein Mehrliniensystem durch die Überlagerung eines vertikalen und horizontalen Leitungssystems. Ziel ist dabei, eine gleichzeitige und annähernd gleichberechtigte Koordination nach unterschiedlichen Aufgabendimensionen anzustreben.

 
Vorteile Nachteile
Abgeflachte Hierarchien Gefahr des Verlustes des Verantwortungsgefühls
Motivationsförderung durch Teilnahme am Problemlösungsprozess Hoher Kommunikationsbedarf
Dynamische Komponenten, die Innovationsfähigkeit und Flexibilität der Organisation gewährleisten Kann zum Gefühl von Unsicherheit bei Stakeholdern führen

3.6 Tensororganisation

Bei der Tensororganisation wird noch eine dritte Dimension unterschieden. In der Personalorganisation sind die drei Dimensionen typischerweise:

  • Personalfunktion
  • Mitarbeitergruppen
  • Regionen

Sie kommt insbesondere bei internationalen Unternehmen zum Einsatz. Hierdurch verstärken sich noch einmal die Anforderungen an die Mitarbeiter bezüglich Kommunikation, Kooperation und Konfliktfähigkeit. Unterstellungsverhältnisse, die Aufgabenerfüllung und Weisungsrechte verteilen sich bei dieser Organisationsform nun auf drei Dimensionen. Um solche Arten der Organisation umsetzen zu können, bedarf es grundsä...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge