Mitarbeitergerechtes Kündigungsgespräch - ein Leitfaden

Kurzbeschreibung

Gesprächsleitfaden zur Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung eines mitarbeitergerechten Kündigungsgesprächs.

Vorbemerkung

Bei starken Umsatzeinbrüchen und fehlenden Aufträgen müssen Kosten gespart werden. Wenn nach gründlichen Überlegungen der Schluss fällt, dass ein Stellenabbau unvermeidbar erscheint, sollte die Trennung der Mitarbeiter sozialverträglich und sozialkompetent vonstatten gehen. Eine Kündigung sollte auf jeden Fall durch ein persönliches Gespräch ausgesprochen werden. Jedoch ist das Kündigungsgespräch für beide Seiten kein einfaches Gespräch. Es sollte daher von der Führungskraft oder von dem Personaler gut vorbereitet sein.

Leitfaden

Ablauf eines mitarbeitergerechten Kündigungsgesprächs

  1. Gewissheit, dass die vorliegende Kündigung unvermeidbar ist, da alle andere Maßnahmen ausgeschöpft sind, z. B. Arbeitszeitmodelle.
  2. Reflektion des eigenen Befindens vor dem Kündigungsgespräch.
  3. Reflektion der Beziehung zum Mitarbeiter.
  4. Sammlung von Informationen, warum dieser Arbeitsplatz abgebaut wird.
  5. Analyse, welche Stärken der Mitarbeiter hat.
  6. Bestandsaufnahme, welche Erfolge der Mitarbeiter dem Unternehmen gebracht hat.
  7. Möglichkeiten, dem Mitarbeiter Zukunftsperspektiven aufzuweisen.
  8. Ehrliche Stellungnahme zur Kündigung.
  9. Motivierende Abschlussworte.

Nutzen eines mitarbeitergerechten Kündigungsgesprächs

  • Der Mitarbeiter wird über die notwendigen Gründe informiert.
  • Der Mitarbeiter erkennt, dass es keinen anderen Ausweg gibt.
  • Der Mitarbeiter fühlt sich verstanden.
  • Der Mitarbeiter fühlt sich wertgeschätzt.
  • Der Mitarbeiter erhält Zukunftsperspektiven.
  • Der Mitarbeiter erhält Empfehlungen.
  • Der Mitarbeiter teilt seinen Kollegen mit, dass er gut behandelt wurde.
Inhalte - Analyse Bemerkungen
Welche Unternehmenssituation veranlasst die unvermeidbare Entlassung?  
Reflektion des eigenen Befindens: Wie geht es mir, wenn ich diese Kündigung ausspreche.  
Wie kann ich mich mental, emotional und strategisch gut auf dieses Gespräch vorbereiten?  
Welche Beziehung habe ich zu dem Mitarbeiter, dem ich nun kündigen muss?  
Kann ich die Sach- und die Beziehungsebene trennen?  
Welche Beweggründe liegen vor, diesen Arbeitsplatz abzubauen?  
Welche Stärken hat der Mitarbeiter?  
Was hat ihn in unserem Beschäftigungsverhältnis ausgemacht?  
Welche Erfolge hat der Mitarbeiter dem Unternehmen gebracht?  
Welche Projekte hat er mit Erfolg gemeistert?  
Folgende Zukunftsperspektiven kann ich dem Mitarbeiter aufweisen:  
  • z. B. Outplacement;
 
  • Empfehlungsschreiben an mir bekannte Personaler/Führungskräfte in anderen Unternehmen;
 
  • Angebote der Agentur für Arbeit;
 
  • Möglichkeit der freien Mitarbeit in unserem Unternehmen.
 
Die Kündigung auszusprechen, fällt mir schwer.  
Ich danke Ihnen für Ihre Arbeit, die Sie für unser Unternehmen geleistet haben.  
Mein persönliches Fazit unserer Zusammenarbeit ist:  
..................................................  
Ich wünsche Ihnen alles Gute und bin überzeugt, dass Sie mit Ihren Kompetenzen in einem anderen Unternehmen einen guten Arbeitsplatz finden werden.  

Bemerkung: Die Aussagen sind als Beispielaussagen zu sehen. Sie erscheinen auf den ersten Blick banal, aber hierbei ist Folgendes wichtig: Die ehrlich gemeinte Empathie und das Verständnis für das Gegenüber.

Tipp: Fällt es Ihnen schwer, Kündigungsgespräche zu führen? Dann scheuen Sie sich nicht, um Hilfe zu bitten. Es gibt Führungskräfte-Coachings und Trainings, die diese Thematik behandeln.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge