Minijob: Pauschalbeiträge / 5.4 Rentenversicherungspflicht und unbezahlter Urlaub

Eine Beschäftigung gilt als fortbestehend, solange die Beschäftigung ohne Anspruch auf Arbeitsentgelt fortdauert, jedoch nicht länger als einen Monat.[1] Ein unbezahlter Urlaub von nicht mehr als einem Monat führt jedoch nicht zu einer Kürzung der Mindestbeitragsbemessungsgrundlage.

 
Praxis-Beispiel

Auswirkung des unbezahlten Urlaubs

Ein Arbeitnehmer nimmt vom 20.7.2020 bis zum 10.8.2020 unbezahlten Urlaub. Er erzielt im Juli 2020 und im August 2020 jeweils ein Arbeitsentgelt in Höhe von 85 EUR.

Ergebnis: Die monatliche Mindestbeitragsbemessungsgrundlage für Juli 2020 und August 2020 beträgt jeweils 175 EUR. Die Beiträge zur Rentenversicherung sind für beide Monate jeweils wie folgt aufzubringen:

 
Mindestbeitrag (18,6 % von 175 EUR) 32,55 EUR
abzgl. Arbeitgeberbeitragsanteil (15 % von 85 EUR) 12,75 EUR
Arbeitnehmerbeitragsanteil 19,80 EUR

5.4.1 Unbezahlter Urlaub für mehr als einem Monat

Dauert der unbezahlte Urlaub dagegen länger als einem Monat, ist die Mindestbeitragsbemessungsgrundlage entsprechend zu reduzieren. Für Kalendermonate, in denen tatsächlich Arbeitsentgelt nicht erzielt wird, ist kein Mindestbeitrag zu zahlen, sodass eine Aufstockung entfällt.

 
Praxis-Beispiel

Unbezahlter Urlaub von mehr als einem Monat

Wie vorheriges Beispiel, jedoch unbezahlter Urlaub bis einschließlich 11.9.2020. Der Arbeitnehmer erzielt im Juli 2020 und im September 2020 jeweils ein Arbeitsentgelt in Höhe von 85 EUR.

Ergebnis: Die monatliche Mindestbeitragsbemessungsgrundlage beträgt für Juli 2020 175 EUR, für August 2020 0 EUR und für September 2020 110,83 EUR (19 SV-Tage vom 12.9. bis zum 30.9.). Hinsichtlich der Beitragsaufbringung für Juli 2020 wird auf das vorherige Beispiel verwiesen. Für August 2020 ist kein Beitrag zu zahlen.

Die Beiträge für September 2020 sind wie folgt aufzubringen:

 
Mindestbeitrag (18,6 % von 110,83 EUR) 20,61 EUR
abzgl. Arbeitgeberbeitragsanteil (15 % von 85 EUR) 12,75 EUR
Arbeitnehmerbeitragsanteil 7,86 EUR
 
Praxis-Beispiel

Anteilige Mindestbeitragsbemessungsgrundlage

Arbeitnehmer C nimmt vom 20.8.2020 bis zum 23.9.2020 unbezahlten Urlaub. Er erzielt im August 2020 ein Arbeitsentgelt in Höhe von 85 EUR und im September 2020 ein Arbeitsentgelt in Höhe von 30 EUR.

Ergebnis: Die monatliche Mindestbeitragsbemessungsgrundlage für August 2020 beträgt 175 EUR. Hinsichtlich der Beitragsaufbringung für August 2020 wird auf das erste Beispiel verwiesen. Die monatliche Mindestbeitragsbemessungsgrundlage für September 2020 beträgt 151,67 EUR (= 26 SV-Tage vom 1.9. bis zum 19.9. und vom 24.9. bis zum 30.9. = 175 EUR x 26 : 30).

Die Beiträge für September 2020 sind wie folgt aufzubringen:

 
Mindestbeitrag (18,6 % von 151,67 EUR) 28,21 EUR
abzgl. Arbeitgeberbeitragsanteil (15 % von 30 EUR) 4,50 EUR
Arbeitnehmerbeitragsanteil 23,71 EUR

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge